Seit knapp einem Monat ist Benjamin Hoffmann Trainer der U19 des BVB. Mit ihm gelangen bisher zwei deutliche Saisonsiege.

BVB U19

Hoffmanns Bilanz nach dem ersten Monat

Simon Gerich
18. Oktober 2016, 11:07 Uhr
Foto: Michael Ketzer

Foto: Michael Ketzer

Seit knapp einem Monat ist Benjamin Hoffmann Trainer der U19 des BVB. Mit ihm gelangen bisher zwei deutliche Saisonsiege.

Nachdem Hannes Wolf den BVB in Richtung Stuttgart verließ, war es Hoffmann, der zuvor die U17 des BVB trainierte, der den Trainerposten bei den A-Junioren übernahm. Nach dem plötzlichen Wechsel hatte Hoffmann nicht nur die Ligaspiele gegen Viktoria und den 1. FC Köln zur Aufgabe, sondern musste die Mannschaft nach den schweren Verletzungen von Dario Scuderi und Patrick Fritsch auch mental erreichen.

"Es macht Spaß mit der Mannschaft zu arbeiten. Sie hat es mir und dem gesamten Trainerteam aber auch sehr leicht gemacht. Zumal ich viele der Jungs bereits aus der U17 kenne und deshalb kein großer Umbruch nach dem Trainerwechsel stattgefunden hat", bilanziert Hoffmann die ersten Wochen mit seiner neuen Mannschaft. Dabei stand in den ersten Wochen nicht nur normales Training auf dem Plan: "Nach den Verletzungen von Dario und Patrick war es uns wichtig, die Köpfe der Jungs zu erreichen. Dass uns das geglückt ist, zeigt auch das letzte Spiel gegen Köln."

Bei der U19 des 1. FC Köln gelang dem Borussen-Nachwuchs ein ungefährdeter 3:0-Sieg. Bereits in der 9. Minute erzielte [person=33299]Gabriel Kyeremateng[/person] das Führungstor. Den Deckel drauf machten [person=33288]Alexander Schulte[/person] (81. Minute) und [person=33791]David Kopacz[/person] (83.). "Der Sieg geht auch in der Höhe vollkommen in Ordnung. Wir waren die dominierende Mannschaft und haben uns am Ende für unsere Arbeit belohnt. Köln hatte erst nach unserem 3:0 die erste richtige Torchance", analysiert Hoffmann den sechsten Saisonsieg des BVB.

In der Liga kommt es am nächsten Spieltag zum Duell mit dem Ruhgebietsnachbarn von Rot-Weiss Essen. Für die Essener zählt nur der Klassenerhalt, trotzdem nimmt Hoffmann den Gegner ernst: "Wir dürfen keinen Gegner unterschätzen. Gerade solche Teams sind gegen uns immer noch mehr motiviert und wollen uns Punkte klauen. Wir werden mit der richtigen Einstellung auf den Platz gehen."

In der Liga gehört der BVB neben Bayer Leverkusen und dem Revierrivalen Schalke 04 zu der Spitzengruppe der Tabelle. Ob der Staffelsieg zwischen diesen drei Teams entschieden wird, möchte und kann Hoffmann noch nicht einschätzen: "In dem ersten Monat habe ich mich damit noch nicht so intensiv beschäftigt. Klar ist, dass wir unsere Chance auf die Qualifikation zur Endrunde auf jeden Fall aufrecht erhalten möchten."

Autor: Simon Gerich

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren