Thomas Falkowski liebt es, wenn Pläne funktionieren. Wenn das, was er seiner Mannschaft mit auf den Weg gibt, umgesetzt wird und zum Erfolg führt.

OL W

Hassels Plan in Brünninghausen geht voll auf

Christoph Winkel
16. Oktober 2016, 19:39 Uhr
Foto: Thomas Goedde

Foto: Thomas Goedde

Thomas Falkowski liebt es, wenn Pläne funktionieren. Wenn das, was er seiner Mannschaft mit auf den Weg gibt, umgesetzt wird und zum Erfolg führt.

Am Sonntag ging sein Plan voll auf. Beim Oberliga-Auswärtsspiel gegen den FC Brünninghausen wollte der Trainer des SC Hassel drei Punkte und kein Gegentor. Er forderte, dass sich sein Team wieder ein bisschen mehr auf die Defensivarbeit fokussiert. Nach 90 Minuten stand es 2:0 für den SC Hassel. Sven Thormann und Dawid Ginczek waren in der ersten Halbzeit die Torschützen. Auftrag erfüllt.

Ginczek ist vor der Halbzeit zur Stelle

Für Innenverteidiger Sven Thormann, der erneut den Vorzug vor Nedim Djuliman bekam, war das Spiel in Dortmund-Brünninghausen ein besonderes. Erst im Sommer wechselte der in Dortmund wohnende Polizist vom FCB nach Hassel. Thomas Falkowski hatte ihm für das Spiel gegen die alten Kollegen eine Einsatzgarantie ausgesprochen. Auch dieser Plan des Trainers ging auf.

Nach zwölf Minuten brachte Thormann den Sportclub mit 1:0 in Führung – es war sein erstes Saisontor. Und dazu noch ein richtig schönes. Nach einem Eckball kam der Ball zu Thormann, der ihn volley nahm und ins lange Eck traf.

Dawid Ginczek erhöhte nach 39 Minuten auf 2:0. Sandro Poch hatte von der rechten Seite klasse geflankt, Ginczek konnte den Ball frei stehend ins Tor köpfen. „Wir haben das Spiel von der ersten bis zur letzten Minute im Griff gehabt. Der Sieg war nach dem 1:0 zu keiner Zeit in Gefahr“, sagte Thomas Falkowski.

Hassel hat nach dem Sieg nur noch fünf Punkte Rückstand auf den Tabellenführer Hammer SpVg. Diese Konstellation interessiert Falkowski aber im Moment nicht. „Wir müssen Sonntag für Sonntag als Mannschaft und zu 100 Prozent konzentriert auftreten, um dieser ausgeglichenen Liga überhaupt punkten zu können“, sagt der Trainer und blickt schon auf die nächste Partie.

Am Sonntag ist der 1. FC Kaan-Marienborn im Stadion Lüttinghoff zu Gast. Auch die Siegerländer sind wie Hassel und Brünninghausen Aufsteiger. „Kaan-Marienborn ist ein ganz unbequemer Gegner, der uns nicht liegt. Wir werden uns in dieser Woche hochkonzentriert vorbereiten“, sagt Falkowski. Sein Plan soll schließlich erneut aufgehen. Anstoß ist schon um 13.30 Uhr.

Autor: Christoph Winkel

Kommentieren