In einem irren Spiel setzte sich Landesliga-Tabellenführer RWO II mit 5:4 gegen den SV Straelen durch. Damit konnte die Pappas-Elf die Tabellenführung ausbauen.

LL NR 2

9 Tore: So irre lief der Hit RWO gegen Straelen

Marlon Irlbacher
16. Oktober 2016, 17:34 Uhr
Foto: Michael Ketzer

Foto: Michael Ketzer

In einem irren Spiel setzte sich Landesliga-Tabellenführer RWO II mit 5:4 gegen den SV Straelen durch. Damit konnte die Pappas-Elf die Tabellenführung ausbauen.

Neun Tore sahen die 300 Zuschauer an der Lindnerstraße im Jugendleistungszentrum von Rot-Weiß Oberhausen bei der Spitzenpartie von Landesliga Tabellenführer RWO II gegen den Tabellendritten aus Straelen.

Bereits in der elften Spielminute brachte [person=23150]David Kalokoh[/person] die mutig auftretenden Gäste von der holländischen Grenze nach einem Patzer von RWO-Keeper [person=6583]Nurullah Can[/person] in Führung. RWO steckte nicht auf und ließ über die vollen ersten 45 Minuten Ball und Gegner laufen. Nachdem die Elf von Coach Dimitrios Pappas einige hochkarätige Chancen ausließ, war es in der 31. Spielminute [person=5727]Manuel Schiebener[/person], der mit einem feinen Schlenzer ausgleichen konnte. Die Kleeblätter machten weiter Dampf und erhöhten souverän durch [person=5150]Krystofiak[/person](34.) und erneut Schiebener(42.) auf 3:1, ehe SV-Stürmer [person=32388]Grens[/person] kurz vor der Halbzeit zum 3:2 Anschluss traf.

Beide Teams kamen wie die Feuerwehr aus der Kabine und spielten mit offenem Visier. 300 begeisterte Zuschauer sahen, wie SV-Verteidiger [person=13184]Frederik Verlinden[/person] den Ball in der 65. Spielminute nach [person=28994]Lorch[/person]-Flanke ins eigene Tor beförderte. Die Entscheidung - dachten alle.

Ich bin überglücklich! Jetzt freue ich mich auf die Couch.
Dimitrios Pappas

Doch Straelen warf noch einmal alles nach vorne und kam in der 75. Spielminute durch [person=13190]Thorsten Lippold[/person] erneut zum Anschlusstreffer, ehe Unglücksrabe Verlinden plötzlich zum Straelener Held des Nachmittags avancieren sollte, nachdem er nach einer Ecke den Ball mit dem Kopf ins lange Eck zum Ausgleich beförderte. Eine unfassbare Partie stand wieder bei Null und beide Mannschaften hatten in der Schlussphase Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden.

Den Schlusspunkt eines echten Topspiels setzte dann RWO-Stürmer [person=9240]Boran Sezen[/person], der in der 88. Spielminute einen Patzer von SV-Verteidiger [person=33159]Alexander Lenders[/person] nutzen konnte - 5:4. Straelen hatte im Gegenzug sogar noch die Chance zum 5:5, aber Lippold scheiterte in letzter Sekunde am zuvor unglücklich agierenden RWO-Schlussmann Can, der in dieser Szene mit einer tollen Parade die Oberhand behielt. Auf der Sportanlage des RWO-Jugendleistungszentrums brachen danach alle Dämme und die knapp 250 RWO-Sympathisanten feierten ihre Mannschaft.

RWO-Coach Dimitrios Pappas war nach dem Abpfiff überglücklich: "Was für ein Spiel - was für ein Drama! Ich glaube, beide Mannschaften haben hier eine wahnsinnige Leistung abgeliefert, aber in der Defensive natürlich auch genau so viele Fehler gemacht. Wie meine Jungs nach dem 4:4 noch einmal zurückkommen, das ist der Hammer. Ich bin überglücklich und fix und alle. Jetzt freue ich mich auf die Couch."

Sein Gegenüber, SV-Coach Stephan Houben, war natürlich enttäuscht über die späte Niederlage, sah aber ein tolles Spiel:" Zunächst einmal muss man sagen, dass dieses Spiel den Namen Topspiel absolut verdient hat. Für den Zuschauer war das ein Genuss, für uns am Ende leider etwas schade. Meine Jungs haben nach dem 2:4 für RWO eine unglaubliche Moral bewiesen und sich zurück ins Spiel geboxt. Am Ende haben wir sogar noch die Chance das 5:5 zu erzielen - das wäre es gewesen. Dennoch kann ich meiner Mannschaft keine Vorwürfe machen."

Autor: Marlon Irlbacher

Kommentieren