Die deutsche U17-Nationalmannschaft hat gegen die USA mit 2:1 (0:0) gewonnen und somit erstmals seit zehn Jahren wieder das Viertelfinale einer Weltmeisterschaft erreicht. Im Achtelfinale der Endrunde in Südkorea setzten sich die deutschen Junioren in Cheonan vor den Augen von DFB-Sportdirektor Matthias Sammer nach einer überzeugenden Leistung durch und treffen nun in der Runde der besten Acht am Sonntag (12 Uhr MESZ in Goyang) auf England. Die Briten besiegten Außenseiter Syrien mit 3:1 (2:0).

Sukuta-Pasu schießt deutsche U17 ins Viertelfinale

2:1-Sieg gegen die USA

sid
30. August 2007, 15:24 Uhr

Die deutsche U17-Nationalmannschaft hat gegen die USA mit 2:1 (0:0) gewonnen und somit erstmals seit zehn Jahren wieder das Viertelfinale einer Weltmeisterschaft erreicht. Im Achtelfinale der Endrunde in Südkorea setzten sich die deutschen Junioren in Cheonan vor den Augen von DFB-Sportdirektor Matthias Sammer nach einer überzeugenden Leistung durch und treffen nun in der Runde der besten Acht am Sonntag (12 Uhr MESZ in Goyang) auf England. Die Briten besiegten Außenseiter Syrien mit 3:1 (2:0).

Mann des Tages war Richard Sukuta-Pasu von Bayer Leverkusen, der beide Treffer für die Mannschaft von DFB-Trainer Heiko Herrlich erzielte (65./89.). Den US-Amerikanern gelang in der dritten Minute der Nachspielzeit durch Mykell Bates noch der Anschlusstreffer.

Zuletzt hatte eine deutsche U17-Auswahl 1997 in Ägypten das Viertelfinale einer WM erreicht. Damals zog das von Bernd Stöber trainierte Team um die späteren A-Nationalspieler Sebastian Kehl und Sebastian Deisler sogar in die Vorschlussrunde ein, unterlag dort aber dem späteren Weltmeister Brasilien mit 0:4.

Vor rund 7000 Zuschauern in Cheonan hatte Herrlich sieben der acht Wechsel vor dem letzten Gruppenspiel gegen Trinidad und Tobago wieder rückgängig gemacht und außer im Tor (Rene Vollath/Nürnberg statt Fabian Giefer/Leverkusen) dieselbe Startelf aufgeboten wie beim 3:2 zuvor gegen Ghana. Diese vermeintliche stärkste Elf bestimmte, angetrieben vom starken Kapitän und Spielmacher Toni Kroos (Bayern München), von Beginn an das Spiel. Nachdem ein sehenswerter Volleyschuss des Stuttgarters Sebastian Rudy aus 30m knapp am Tor vorbeigestrichen war, vergaben vor der Pause noch zweimal Kroos (26./32.) sowie der Berliner Sascha Bigalke (39.) gute Möglichkeiten.

In der zweiten Halbzeit wurde der Druck der DFB-Elf immer größer, das Geschehen spielte sich fast ausschließlich in der Hälfte der USA ab. Doch der Mönchengladbacher Dennis Dowidat scheiterte aus sieben Metern am glänzend reagierenden US-Keeper Josh Lambo (59.). Nach einer Traumkombination ihrer beiden besten Spieler wurde die DFB-Elf dann endlich belohnt: Kroos bediente mit einem sehenswerten Pass Sukuta-Pasu, der Lambo mit einem schönen Lupfer überwand.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren