Die Spielvereinigung Schonnebeck hat derzeit Verletzungssorgen. Jetzt droht mit Thomas Denker ein wichtiger Stammspieler auszufallen!

SpVg Schonnebeck

Droht der nächste Ausfall?

Simon Gerich
13. Oktober 2016, 11:27 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Die Spielvereinigung Schonnebeck hat derzeit Verletzungssorgen. Jetzt droht mit Thomas Denker ein wichtiger Stammspieler auszufallen!

Nach einem Kopfballduell im Mittelkreis in der 20. Minute blieb der Schonnebecker Mittelfeldspieler Thomas Denker beim Sieg gegen den TSV Jahn Hiesfeld verletzt liegen. Denker, der zuvor bei Rot-Weiss Essen und Germania Ratingen aktiv war, musste außerhalb des Spielfelds behandelt werden, konnte aber zunächst weitermachen.

"Thomas klagte in der Halbzeit über Kopfschmerzen, wollte aber weiterspielen", klärte SpVg-Trainer Dirk Tönnies nach dem Spiel auf. In der 69. Minute wurde er schließlich ausgewechselt und noch auf dem Feld von den Teambetreuern in Augenschein genommen. Tönnies dazu: "Wir gehen davon aus, dass er eine leichte Gehirnerschütterung hat. Ob und wie er am Sonntag zum Einsatz kommt, entscheidet sich in den nächsten Tagen." Ein Ausfall Denkers würde schwer wiegen, gelang dem 25-Jährigen doch in den letzten beiden Spielen jeweils das wichtige 1:0. Zumal die Schonnebecker derzeit sowieso mit Verletzungsproblemen zu kämpfen haben. Besonders schwer war die Verletzung von Abwehrspieler Kai von der Gathen, der einen Kreuzbandriss erlitt und für längere Zeit ausfallen wird.

Positive Nachrichten hingegen von Sebastian Hoffmann und Arian Reimann. Beide Spieler mussten im Pokalspiel gegen Meerbusch bereits in der ersten Hälfte verletzt vom Feld und hinter ihrem Einsatz gegen Jahn Hiesfeld stand zu Beginn der Woche noch ein großes Fragezeichen. Gegen die Dinslakener standen beide wieder im Kader, saßen allerdings zunächst auf der Bank. Während Hoffmann nicht zum Einsatz kam, wurde Reimann für den angeschlagenen Denker ins Spiel gebracht.

Autor: Simon Gerich

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren