Keine fünf Minuten saß er gegen den MSV Duisburg auf der Bank. Da waren seine Dienste schon gefragt.

Uerdingen

KFC-Juwel beeindruckt gegen MSV

Krystian Wozniak
12. Oktober 2016, 08:17 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Keine fünf Minuten saß er gegen den MSV Duisburg auf der Bank. Da waren seine Dienste schon gefragt.

Die Rede ist von Marvin Matten. Das 19-jährige Talent des KFC Uerdingen wurde nach der frühen Verletzung von Sascha Tobor im Niederrheinpokal-Kracher gegen den MSV Duisburg (0:1) frühzeitig ins kalte Wasser geschmissen. Der Rechtsverteidiger meisterte seinen Kaltstart mit Bravour. "Marvin hat ein sehr gutes Spiel gemacht. Vielleicht war das sogar ein Vorteil, dass er diesen Kaltstart hatte. Wenn er auf seinen Einsatz vorbereitet gewesen wäre, hätte er vielleicht zu lange und zu viel gegrübelt. So hat er sein Ding gespielt und das war gut", lobt Andre Pawlak.

Die positiven Worte des Trainers dürften Matten gefallen. Denn in der Liga kam der Abwehrmann, der in der vergangenen Saison noch in der U19 aktiv war, bislang nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus. "Das ist mit Sicherheit nicht mein Anspruch. Aber ich muss Geduld haben und hart an mir arbeiten", sagt Matten. Das weiß auch Pawlak. Denn trotz des souveränen Auftritts gegen MSV-Spieler Maximilian Dausch hat Matten noch Luft nach oben. Pawlak: "Er macht im taktischen Bereich noch Fehler. Daran werden wir aber arbeiten. Er ist ein guter Junge, der noch einiges erreichen kann."

Noch im vergangenen Sommer soll Bundesligist Hertha BSC seine Späher nach Krefeld geschickt haben, um das Uerdinger Juwel unter die Lupe zu nehmen. Mit einem Vertrag an der Spree wurde es zwar nichts, doch seinen großen Traum hat der gebürtige Oberhausener fest im Visier. "Ich möchte im Fußball so weit wie möglich kommen. Ich schaue aber von Schritt zu Schritt. Aktuell habe ich mit Andre Pawlak einen hervorragenden Trainer. Ich will von Tag zu Tag besser werden und mir beim KFC Uerdingen einen Stammplatz erkämpfen und Erfolg haben", betont Matten.

Zumindest beim Pokal-Erlebnis war er schon mittendrin statt nur dabei. Für Matten war das Spiel nicht nur aufgrund der Brisanz und der großen Kulisse ein besonderes Erlebnis. Der beidfüßige Verteidiger spielte sieben Jahre lang in der Jugend der Zebras und hat große Sympathien zu den Meiderichern. "Ich bin 19 Jahre jung und habe sieben Jahre beim MSV verbracht. Ich glaube, dass es da selbstverständlich ist, dass ich ein kleiner Fan der Duisburger bin. Für mich war das auf jeden Fall ein Highlight meiner bisherigen Karriere", erklärt Matten. Weitere werden bei dem hoch veranlagten Kicker sicherlich folgen.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren