Lukasz Pisz­czek bereitet Borussia Dortmund neue Sorgen:

BVB

Untersuchung bei Bender soll Klarheit bringen

Sebastian Weßling
10. Oktober 2016, 19:21 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Lukasz Pisz­czek bereitet Borussia Dortmund neue Sorgen:

Der Rechtsverteidiger hat das Quartier der polnischen Nationalmannschaft vorzeitig verlassen, weil er sich beim 3:2-Sieg gegen Dänemark eine Knieblessur zugezogen hatte. Es sei aber keine ernste Verletzung, teilte der Verband mit – dennoch kehrte Piszczek zu weiteren Untersuchungen nach Dortmund zurück.

Nur Sokratis und Ginter stehen beim BVB für die Innenverteidiger-Position zur Verfügung

Eine wichtige Untersuchung steht am Dienstag auch für Sven Bender an: Den Innenverteidiger plagen seit dem verlorenen Olympia-Finale gegen Brasilien Schmerzen im Fuß, ein Knochenmarködem wurde diagnostiziert. Derzeit trägt Bender einen speziellen Schuh zum Gehen, darf den Fuß nicht belasten. Am Dienstag bekommt der 27-Jährige „vielleicht das Okay, mit dem Training zu beginnen“, sagte er dem Kicker. Sein Ziel sei es, noch in der Hinrunde wieder zu spielen. Das aber „hängt davon ab, wie der Knochen bei der Untersuchung aussieht und wie mein Empfinden ist“.

[person_box=1630][/person_box]

Derzeit stehen auf der Innenverteidiger-Position nur Sokratis und Matthias Ginter zur Verfügung, Marc Bartra erlitt im Abschlusstraining für das Spiel gegen Real Madrid einen kleinen Faserriss an den Adduktoren und arbeitet nun an seiner Rückkehr. Auch in anderen Mannschaftsteilen fehlen Spieler: Nach Informationen dieser Redaktion wird Gonzalo Castro das Spiel gegen Hertha BSC Berlin (Freitag, 20.30 Uhr/live in unserem Ticker) wegen muskulärer Probleme verpassen. André Schürrle fehlte zuletzt wegen einer Innenbanddehnung.

Und dann sind da ja noch die Langzeitverletzten: Neben Bender sind dies Marco Reus, der nach seinen hartnäckigen Adduktorenbeschwerden zumindest schon wieder im Lauftraining ist. Ob er in der Hinrunde noch einmal zum Einsatz kommt, ist offen. Auch bei Erik Durm ist nach seiner Knie-OP noch nicht absehbar, wann er wieder auflaufen kann. Neven Subotic ist seit Mittwoch wieder im Lauftraining und peilt eine Rückkehr ins Mannschaftstraining für diesen Monat an.

Autor: Sebastian Weßling

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren