Einmal Schleswig-Holstein und zurück: Unter dem Strich war es ein vergleichsweise stressfreier Wochenendausflug in den hohen Norden für die Bundesliga-Fußballerinnen des MSV Duisburg.

Frauen-Pokal

MSV Duisburg zieht souverän ins Achtelfinale

Thomas Krystaniak
10. Oktober 2016, 05:07 Uhr
Foto: Udo Milbret

Foto: Udo Milbret

Einmal Schleswig-Holstein und zurück: Unter dem Strich war es ein vergleichsweise stressfreier Wochenendausflug in den hohen Norden für die Bundesliga-Fußballerinnen des MSV Duisburg.

Beim letztjährigen Zweitliga-Gegner SV Henstedt-Ulzburg ließen die Zebras nichts anbrennen und schafften durch einen 5:0 (1:0)-Sieg den Einzug in das Achtelfinale des DFB-Pokals.

„Unser Ziel war es, heute weiterzukommen. Es war uns auch wichtig, dass wir ohne Gegentor ausgekommen sind“, fasste Trainerin Inka Grings den Nachmittag im Kreis Segeberg zusammen. Wie angekündigt verzichtete sie auf Rotation – im Gegenteil spielte sogar die momentan erste Elf, weil die in der Vorwoche beim 0:2 in Wolfsburg fehlende Danica Wu zurückkehrte; für sie machte Alice Hellfeier Platz.

Lediglich zu Beginn wurde es der Duisburger Delegation kurzzeitig leicht mulmig, als ein Schuss der Gastgeberinnen in der fünften Minute die Latte traf. Danach übernahm der MSV jedoch die Kontrolle des Geschehens, was sich bis zur Pause aber nur in einem Treffer niederschlug: Sofia Nati erzielte mit einem 16-Meter-Schuss das Führungstor.

Spätestens in der 61. Minute, als die diesmal in der Abwehrkette eingesetzte Paula Radtke das 2:0 nachlegte, war eine Vorentscheidung gefallen, zumal Henstedt-Ulzburg selbst kaum gefährliche Situationen produzierte. Deutlich wurde es aber erst in der Schlussphase: Lee Falkon (78.), Virginia Kirchberger (81.) und Rahel Kiwic – wenig erstaunlich – nach Ecke per Kopf (89.) sorgten für das Endergebnis.

„Wir sind glücklich, dass wir heute verdient gewonnen haben, konzentrieren uns jetzt aber auf das Spiel gegen Bayer Leverkusen“, so Inka Grings. Tags zuvor, also am kommenden Samstag, wird sie aber zweifellos auch ein Auge für die Auslosung des Achtelfinales haben, die Ex-Nationalspielerin Conny Pohlers im Rahmen des live bei Sport1 übertragenen Bundesligaspiels zwischen Turbine Potsdam und der SGS Essen (ab 13.45 Uhr) vornimmt

Autor: Thomas Krystaniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren