Dieses Bild wie nach dem Schlusspfiff in Olpe hatten die Westfalenliga-Fußballer des DSC Wanne-Eickel  noch nach bisher jedem Auswärtsspiel dieser Saison geliefert: Hinabgesunken auf den Rasen.

Westfalenliga 2

Wanne-Eickel beendet Sieglos-Serie

Stephan Falk
09. Oktober 2016, 17:42 Uhr
Foto: FUNKE FotoServices

Foto: FUNKE FotoServices

Dieses Bild wie nach dem Schlusspfiff in Olpe hatten die Westfalenliga-Fußballer des DSC Wanne-Eickel noch nach bisher jedem Auswärtsspiel dieser Saison geliefert: Hinabgesunken auf den Rasen.

Während die Wanne-Eickeler auf diese Weise bisher jeweils nach einer Niederlage in die Waagerechte gingen, so war der Grund am Samstag, nach dem Match bei der Spvgg Olpe, ein völlig anderer: Mit 2:0 (1:0) war dem DSC Wanne-Eickel nach sechs sieglosen Spielen der zweite Saisonsieg gelungen, der erste Auswärtserfolg.

Diese drei Zähler, sagt Holger Flossbach, seien hart erkämpft gewesen. Als die DSC-Fußballer diesmal nach dem Abpfiff zusammensanken, sei es vor Erschöpfung und vor Freude gewesen.

Er selbst sei direkt nach der Begegnung „happy“ gewesen, sagt der Trainer. Aber schon während des Spiels wuchs seine Laune mit jeder gespielten Minute: „Das war eine Top-Kollektivvorstellung von uns, es hat Spaß gemacht, zuzugucken.“

Denn das Spiel war eines, das Holger Flossbach als „intensiv“ beschreibt, und der DSC Wanne-Eickel stand sicher, ließ bis auf einen Olper Freistoß an die Latte fast nichts zu. Das lief von Beginn an so, und die Gäste waren es, die von Beginn an eher für den Führungstreffer in Frage kamen. Doch Josse Gerick köpfte aus kurzer Distanz Olpe-Torhüter Christian Bölker an, auch Stephen Lorenzen verpasste mit seinem Schuss die Führung knapp.

In der 35. Minute dann bewies Besim Kasumi Entschlossenheit. Aus etwa 22 Metern zog er ab, der Ball tickte unterwegs auf den vom vorherigen Regen nassen Boden, und erreichte über den Innenpfosten sein Ziel. Jubel über endlich mal eine Führung in einem Auswärtsspiel. „Das war wie ein Befreiungsschlag“, sagt Wannes Trainer Holger Flossbach. „Danach haben wir aufgedreht und ideenreich gespielt. Wobei Olpe sehr hoch, beinahe vogelwild verteidigt hat.“ Wanne-Eickel hatte noch Konterchancen durch Josse Gerick und Marvin Rathmann, erhöhte vor der Pause aber nicht mehr.

In der zweiten Halbzeit lief das Spiel so weiter. Die Wanne-Eickeler machten die Räume eng, spielten schnell nach vorne, und schon neun Minuten nach Wiederanpfiff traf Stephen Lorenzen zum 2:0. Nach einem Abpraller von Olpe-Torwart Blöker schoss er den Ball unter die Latte ins Tor (54.).

Die Wanne-Eickeler blieben auf der Schiene, spielten über die Außen und kamen noch zu Gelegenheiten durch dreimal Sven Preissing – wieder vorne im Sturm dabei –, Philipp Severich und noch mal Lorenzen. Es blieb beim zwei Tore-Vorsprung für den DSC. Für diesen Sieg, sagt Holger Flossbach, sei seine Mannschaft bis an die Schmerzgrenze gegangen, und das war bei einigen Spielern wörtlich zu nehmen: Sie waren schon angeschlagen ins Spiel gegangen. Marvin Rathmann zog sich in dieser Begegnung einen Bänderriss im Knie zu.

Autor: Stephan Falk

Mehr zum Thema

Kommentieren