Schalke wird beim nächsten Spiel der Europa League am 20. Oktober im russischen Krasnodar weitgehend auf die Unterstützung der eigenen Fans verzichten müssen.

Schalke

Warum es in Krasnodar kaum Fanunterstützung gibt

Manfred Hendriock
05. Oktober 2016, 19:06 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Schalke wird beim nächsten Spiel der Europa League am 20. Oktober im russischen Krasnodar weitgehend auf die Unterstützung der eigenen Fans verzichten müssen.

Denn zur Anreise für die Partie wird kein Tagesflieger für interessierte Fans angeboten. Das liegt daran, dass der Flieger wahrscheinlich nicht voll geworden wäre, weil die Kosten dafür zu hoch wären.

Der Reisepreis für Flug und Visa-Gebühren hätte leicht 750 Euro betragen – das wäre für viele Schalker Anhänger zu viel. Man konnte daher nicht mit einem vollbesetzten Flugzeug kalkulieren.

Wer trotzdem unbedingt zum Spiel nach Russland möchte, der muss Flug und Visum in Eigenregie organisieren. Die einfache Strecke mit dem Auto oder dem Bus beträgt fast 3000 Kilometer. Zwar bietet Schalke noch einige wenige Plätze im Mannschaftsflieger für die Fans an, doch mit großer Unterstützung kann bei dem Spiel am 20. Oktober nicht gerechnet werden.

Krasnodar und Schalke haben bisher beide Spiele in der Europa League gewonnen: Die Partie ist das Spitzenspiel der Gruppe.

Autor: Manfred Hendriock

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren