Die 0:5-Klatsche in Kray war zuviel. Markus Dönninghaus und der Cronenberger SC gehen nach sechs gemeinsamen Jahren getrennte Wege.

Cronenberger SC

Dönninghaus tritt zurück

Simon Gerich
05. Oktober 2016, 15:54 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Die 0:5-Klatsche in Kray war zuviel. Markus Dönninghaus und der Cronenberger SC gehen nach sechs gemeinsamen Jahren getrennte Wege.

Am Dienstagabend gab der Oberligist bekannt, dass man sich von dem bisherigen Cheftrainer Dönninghaus einvernehmlich trennt. Der Verein und der Trainer ziehen damit die Konsequenz aus den schlechten Auftritten der Mannschaft seit Saisonbeginn. Mit nur sieben Punkten aus neun Spielen liegt der Cronenberger SC derzeit auf dem 15. Platz und stellt mit drei Treffern und 28 Gegentreffern sowohl die schlechteste Offensive als auch schlechteste Defensive der Liga.

Gegenüber RevierSport bestätigte Hartmut Gose, 1. Vorsitzender des Cronenberger SC, die Entscheidung und bestätigte, dass man sich bereits auf der Suche nach einem neuen Cheftrainer gemacht hat. "Erste Gespräche sind für heute vereinbart. Wir wollen sorgfältig auswählen und können daher noch nicht sagen, wie lange die Suche dauern wird. Vielleicht wird schon am Ende dieser Woche jemand vorgestellt, vielleicht aber auch erst später, das wird sich zeigen."

Das Training übernimmt vorläufig Ex-CSC-Spieler Fasil Arafkas.

Autor: Simon Gerich

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren