Nach drei Spieltagen hat Fußball-Bezirksligist Rot-Weiß Wacker Bismarck noch keinen Punkt auf dem Konto. Nach dem Rückzug der ersten Mannschaft aus der Landesliga im Herbst 2006 und der anschließenden Euphorie mit dem Neuanfang in der Bezirksliga 13 ist rund um die Reckfeldstraße wieder Ernüchterung eingekehrt. Trainer Klaus Nelle bleibt nach dem schlechten Saisonstart ruhig und wünscht sich einen Sieg fürs Selbstvertrauen.RevierSport online sprach mit dem Übungsleiter.

Bezirksliga 13: Rot-Weiß Wacker Bismarck Trainer Klaus Nelle im Interview

"Wir müssen zusehen, dass wir den Anschluss nicht verlieren"

stebla
29. August 2007, 14:39 Uhr

Nach drei Spieltagen hat Fußball-Bezirksligist Rot-Weiß Wacker Bismarck noch keinen Punkt auf dem Konto. Nach dem Rückzug der ersten Mannschaft aus der Landesliga im Herbst 2006 und der anschließenden Euphorie mit dem Neuanfang in der Bezirksliga 13 ist rund um die Reckfeldstraße wieder Ernüchterung eingekehrt. Trainer Klaus Nelle bleibt nach dem schlechten Saisonstart ruhig und wünscht sich einen Sieg fürs Selbstvertrauen.RevierSport online sprach mit dem Übungsleiter.

RevierSport online: Nach drei Spielen warten Sie immer noch auf dem ersten Punktgewinn. Wie enttäuscht sind Sie mit dem Saisonauftakt?

Klaus Nelle: Natürlich kann man ohne Punktgewinn nicht zufrieden sein. Dennoch hat die Mannschaft in den ersten beiden Partien eine gute Leistung gezeigt. Unser Auftaktspiel gegen SC Weitmar war gut. Und letzte Woche bei Union Bergen haben wir das Spiel durch einen Strafstoß in der 93. Minute verloren. Es ist bitter, dass wir uns gegen Teutonia Riemke wieder durch einen Elfmeter geschlagen geben mussten. Meine junge Mannschaft muss daraus lernen und ich bin überzeugt, dass wir in den nächsten Wochen da unten raus kommen werden.

RevierSport online: Gibt es da schon eine gewisse Verunsicherung in der Mannschaft?

[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/002/662-2698_preview.jpeg Will mit seinem Team den Abwärtstrend stoppen: Klaus Nelle, Trainer RWW Bismarck (RS-Foto: stebla)[/imgbox]Klaus Nelle: Nein, die Spieler sind alle sehr ehrgeizig. Man muss bedenken, dass sie Truppe komplett neu zusammengestellt wurde und sie sich noch finden muss. Es kommt zwar noch ein hartes Stück Arbeit auf uns zu, aber ich bin optimistisch. Wir geben unseren Saisonziel nicht auf, die Mannschaft muss jetzt nur endlich mal gewinnen und Selbstvertrauen tanken. Wir müssen zusehen, dass wir den Anschluß nicht verlieren.

RevierSport online: Ein Problem ist zurzeit sicher die mangelnde Durchschlagskraft in der Offensive. Wie wollen Sie das beheben?

Klaus Nelle: Mit dem Toreschießen tun wir uns ungemein schwer. In drei Spielen gab es erst ein Treffer, was natürlich eindeutig zu wenig ist. Mit Marvin Meißner steht mir momentan nur ein Stürmer zur Verfügung. Ich erhoffe mir von Göksel Karatas, der ab dem 4. Oktober spielberechtigt sein wird, den nötigen Schub für die Offensive. Er kommt von YEG Hassel und hat letztes Jahr in der Landesliga gespielt. Dementsprechend wird er sicherlich eine echte Verstärkung sein.

RevierSport online: Am nächsten Sonntag treffen Sie auf Sportfreunde Bulmke. Wie schätzen sie den Gegner ein und was kann ihre Mannschaft erreichen?

Klaus Nelle: Das ist ein sehr wichtiges Spiel, wir sollten in Bulmke nicht verlieren. Es ist schon ein Abstiegsduell, denn die beiden Teams gehören zu den Mannschaften die sich in unteren Tabellenregionen orientieren müssen. Ab Sonntag wird Claus Rothenberg spielberechtigt sein, er ist einer meiner Hoffnungsträger.

Autor: stebla

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren