Schock für den Landesligisten Arminia Klosterhardt.

Schock für Klosterhardt

Herzinfarkt bei Hans-Günter Bruns

Christian Brausch
28. September 2016, 14:02 Uhr
Foto: Michael Ketzer

Foto: Michael Ketzer

Schock für den Landesligisten Arminia Klosterhardt.

Am letzten Sonntag erlitt der Cheftrainer Hans-Günter Bruns einen Herzinfarkt. Er wurde daraufhin sofort operiert. Die Operation verlief gut und dem Coach geht es den Umständen entsprechend gut. Klosterhardts Geschäftsführer Thomas Natis betonte gegenüber der WAZ: „Günter macht einen vitaleren Eindruck als vorher. Ihm geht’s gut, er fühlt sich wohl.“

Bruns wird noch bis zum Anfang der kommenden Woche im Krankenhaus bleiben und anschließend eine etwa dreiwöchige Reha antreten. Schreitet der Heilungsprozess planmäßig voran, wird der Ex-Profi schon Ende Oktober wieder seiner beruflichen Tätigkeit nachgehen und damit einhergehend auch den Trainerjob bei den Grün-Weißen fortsetzen. „Bis dahin“, so Natis weiter, „wird Oli Adler die Geschicke der ersten Mannschaft verantwortlich leiten.“ Bruns‘ Co-Trainer wird dabei im regen Kontakt zu seinem „Chef“ stehen.

Die Arminia-Familie, Verwandte, Freunde und Bekannte wünschen „HGB“ eine schnelle und vor allem vollständige Genesung. RS schließt sich den Wünschen an und hofft auf eine schnelle und vollständige Genesung des Ex-Profis. Auch RWO-Präsident Hajo Sommers schließt sich den Genesungswünschen an: "Alles Liebe, schnelle Genesung. Ich drücke die Daumen und die Füße, alles was ich kann, dass er schnell wieder gesund wird."

Mike Terranova, ehemaliger Schützling von Bruns in Oberhausen, konnte sogar schon mit seinem ehemaligen Trainer telefonieren: "Ich habe mit ihm gesprochen, er hat sich schon wieder ganz gut angehört. Ich werde ihn auch die Tage mal besuchen. Ich bin sicher, dass er schnell wieder fit wird."

Autor: Christian Brausch

Mehr zum Thema

Kommentieren