Die Anhänger des Wuppertaler SV sind am Wochenende im Rahmen des Regionalliga-Spiele gegen den 1. FC Köln II unangenehm aufgefallen.

Nach Sieg in Köln

Neun Anzeigen gegen WSV-Chaoten

RS
26. September 2016, 17:10 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Die Anhänger des Wuppertaler SV sind am Wochenende im Rahmen des Regionalliga-Spiele gegen den 1. FC Köln II unangenehm aufgefallen.

Es war ein ereignisreiches Wochenende für die Kölner Polizei. Erst das Chaos mit Wuppertalern, am Sonntag der Ärger mit Teilen des Kölner Anhangs rund um das 1:1 gegen Aufsteiger RB Leipzig.

Los ging es am Samstag: Auf dem Platz feierten die Wuppertaler in der Regionalliga West den 1:0-Erfolg gegen die U21 des FC, es war der dritte Sieg im zehnten Spiel. Der Dreier hielt Teile der Anhänger nicht davon ab, sich in der Kölner Innenstadt daneben zu benehmen.

Nach einem Bericht der Polizei traten einige Täter einem Polizisten in den Bauch und schlugen ihm mehrfach gegen den Kopf. Im Presseportal der Kölner Polizei heißt es: "Nach Abpfiff des Regionalliga-Spiels gegen den 1. FC Köln II im Franz-Kremer-Stadion um 15.50 Uhr hatten Wuppertaler Chaoten einen vom FC angemieteten Shuttlebus, der sie zum Bahnhof Köln-Messe-Deutz fahren sollte, unvermittelt beschädigt und am Filzengraben gestoppt. Ausgestiegene Störer gingen dort auf eingesetzte Beamte los. Unter Einsatz von Pfefferspray mussten die Aggressoren in den Bus zurückgetrieben werden. Für die verbleibende Fahrtstrecke mussten Polizeikräfte im Bus mitfahren. Am Deutzer Bahnhof wurden die Personalien der Tatverdächtigen in Zusammenarbeit mit dort bereitgestellten Kräften der Bundespolizei festgestellt. Neun Strafanzeigen wegen Widerstandes, Körperverletzungen, Beleidigungen, Landfriedensbruchs und Sachbeschädigungen wurden vorgelegt."

Autor: RS

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren