Nach der zweiten 0:1-Niederlage innerhalb weniger Tage war die Stimmung in der Lohrheide schlecht.

SG Wattenscheid 09

Hängende Köpfe in der Lohrheide

Tobias Hinne-Schneider
25. September 2016, 09:01 Uhr
Foto: K E T Z E R !

Foto: K E T Z E R !

Nach der zweiten 0:1-Niederlage innerhalb weniger Tage war die Stimmung in der Lohrheide schlecht.

"Ich nehme mir das extrem zu Herzen", sagte Linksverteidiger [person=28925]Angelo Langer[/person], der nach dem Spiel gegen den SC Wiedenbrück mit hängendem Kopf zum Kabinentrakt schritt. "Wir schaffen es einfach nicht den Ball ins Tor zu bekommen und dann verlieren wir wieder mit 0:1. Wir müssen uns jetzt alle fragen, warum wir keine Tore schießen und warum wir immer ein Ding hinten reinbekommen", so der Abwehrspieler. Langer hofft allerdings, dass es schon beim nächsten Spiel gegen den Bonner SC wieder besser läuft: "Wir machen uns genug Gedanken, werden uns gut vorbereiten und hoffen, dass es endlich wieder anders läuft."

Für 09-Torwart Edin Sancaktar, der schon in vier Ligaspielen ohne Gegentor geblieben ist, war die erneute Niederlage eine große Enttäuschung: "Nach der Halbzeit haben wir ordentlich Druck gemacht, da lag eigentlich ein Tor in der Luft. Leider ist es nicht gefallen. In so einer Englischen Woche sieht man, dass unser Kader nicht breit genug besetzt ist, das darf aber keine Ausrede sein."

Nach der schweren Verletzung von [person=30377]Fabio Manuel Dias[/person], der sich einen Kreuzbanriss zugezogen hat und die restliche Saison verpassen wird, ist die Personaldecke in Wattenscheid nicht mehr allzu groß. Gegen Wiedenbrück musste Trainer Farat Toku gleich auf zwei Spieler wegen eines Magen-Darm-Infekts verzichten. [person=2100]Manuel Glowacz[/person] und [person=4981]Demir Tumbul[/person] waren kurzfristig erkrankt. Tumbul stand gar noch in der Startaufstellung und musste dann von Ozan Yilmaz ersetzt werden. Toku weiß, dass die Ausfälle seiner Leistungsträger schwer wiegen: "Manuel Glowacz und Manuel Dias haben eine große Qualität, da ist es klar, dass wir diese Spieler nicht eins zu eins ersetzen können."

Autor: Tobias Hinne-Schneider

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren