Weil Serkan Köse nicht für den SV Zweckel in Clarholz spielberechtigt gewesen sein soll, wurden den Gladbeckern drei Punkte aberkannt.

SV Zweckel

Transferposse um Serkan Köse

Jonah Lemm
24. September 2016, 10:39 Uhr

Foto: FUNKE Foto Service

Weil Serkan Köse nicht für den SV Zweckel in Clarholz spielberechtigt gewesen sein soll, wurden den Gladbeckern drei Punkte aberkannt.

„Zahlen lügen nicht“ – eine Phrase, die in der Fußballwelt nicht selten in ihrer Gültigkeit bestärkt wird. Statistiken sind oft der einzige Faktor, durch den Leistung objektiv bewertet werden kann.

Doch manchmal lügen die Zahlen doch. Denn eigentlich hat der SV Zweckel schon zwei Siege in dieser Saison eingefahren. Zumindest auf dem Feld: Vor etwas weniger als einem Monat gewannen die Gladbecker wie berichtet bei Viktoria Clarholz, am vergangenen Wochenende bezwangen sie zu Hause die U23 des SC Preußen Münster.

Ein Blick auf die Tabellen von fussball.de und dfb.net zeigt allerdings ein anderes Bild: Dort haben die Zweckeler nämlich nur einen Dreier auf dem Konto. Und gehen so als Tabellenvorletzter in das Auswärtsspiel am Sonntag, 25. September, um 15 Uhr beim TuS Hiltrup.

Grund für die Fehlplatzierung ist eine Posse um SVZ-Akteur Serkan Köse. Noch vor Beginn der Saison habe der Mittelfeldspieler in Verhandlung mit dem Landesligisten CSV Sportfreunde Bochum-Linden gestanden, berichtet der Zweckeler Trainer Appelt. Doch Köse entschied sich, in Gladbeck zu bleiben.

„Die Bochumer haben Serkan allerdings in der Hoffnung, dass doch noch ein Wechsel erfolgt, online bei uns abgemeldet und bei sich angemeldet“, so Appelt. Das Resultat: Die Zweckeler mussten Köse noch einmal neu bei sich anmelden. Obwohl nie ein Transfer zu Stande gekommen war. Der neue Spielerpass kam erst im September – und war laut Dokument erst ab dem 31. August gültig. Köse hatte aber die Partie in Clarholz eine Woche davor bestritten. „Das hat der Staffelleiter mitbekommen und uns die Punkte aberkannt. Aber wir hatten ja noch einen alten Spielerpass. Der auch gültig war. Schließlich hat Serkan ja nie den Verein verlassen“, sagt Appelt. Eigentlich wäre seine Mannschaft nämlich Tabellenelfter.

Zweckel hat Einspruch eingelegt

Der Vorstand des SV Zweckel um Ulrich Wloch hat längst Einspruch gegen den Abzug der Zähler eingelegt. „Wir haben nichts falsch gemacht, der Fehler liegt hier nicht bei uns. Deswegen hoffe ich, dass wir die Punkte zurückbekommen“, so Appelt, „denn wir brauchen sie dringend!“

Schließlich bergen die kommenden zwei Wochen ein schwieriges Programm für die Zweckeler. Den TuS Hiltrup aus Münster sieht Appelt als Mitfavorit auf die Meisterschaft: „Das ist eine spielerisch unfassbar starke Truppe. Da müssen wir erst einmal mithalten.“ Doch ist die Partie an diesem Wochenende geschafft, wartet schon die nächste Herkulesaufgabe auf die Gladbecker: Tabellenführer TuS Haltern kommt als nächster Gegner an die Dorstener Straße. „Und das ist für mich das absolute Topteam in unserer Westfalenliga“, sagt Appelt.

Autor: Jonah Lemm

Mehr zum Thema

Kommentieren