Die drei Essener Oberliga-Teams Schonnebeck, ETB und Kray gehen mit unterschiedlichen Voraussetzungen in den kommenden Spieltag.

OL NR

So sieht es bei den Essener Klubs vor dem Spieltag aus

Joshua Windelschmidt
23. September 2016, 23:07 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Die drei Essener Oberliga-Teams Schonnebeck, ETB und Kray gehen mit unterschiedlichen Voraussetzungen in den kommenden Spieltag.

SpVg Schonnebeck – SF Baumberg (So., 15 Uhr, Schetters Busch)
Absolut souverän agierten die Schonnebecker unter der Woche im Verbandspokal beim Landesligisten VfL Rhede (6:1). Ganz anders erging es Baumberg. Die Sportfreunde benötigten gegen den Bezirksligisten SV Scherpenberg 120 Minuten zum Weiterkommen. „Wir waren aber auch erst spät zu Hause, deswegen glaube ich nicht, dass Baumberg weniger fit sein wird. Außerdem ist es ein ganz neues Spiel“, SpVg-Trainer Dirk Tönnies. Doch seine Mannschaft ist derzeit richtig gut drauf, mit einem Sieg winkt sogar Platz eins in der Tabelle. „Aber es bringt nichts, nach oben zu schauen. Wir gucken nur auf uns und ein Platz unter den besten Fünf wäre schon ein riesen Erfolg“, tritt Tönnies auf die Bremse. Gegen Baumberg hofft der Trainer, dem der gesamte Kader fit zur Verfügung steht, auf die nächsten drei Punkte. „Wir wollen jedes Spiel wie im Pokal angehen und eine gewisse Galligkeit an den Tag legen. Baumberg ist kein normaler Aufsteiger, sie haben viel Qualität.“

ETB – 1.FC Bocholt (So., 15 Uhr, Uhlenkrug)
In der ewigen Tabelle der Oberliga Nordrhein liegen die Schwarz-Weißen auf dem ersten Platz und die Bocholter auf zwei. In der laufenden Saison sind beide Teams von dieser Tabellenregion weit entfernt. Bocholt steht punktgleich mit dem ETB auf Rang elf. Auswärts ist der FC aber noch ungeschlagen. „Bocholt ist ein Gegner, der mächtig Qualität mitbringt. Zurzeit laufen sie aber etwas den eigenen Ansprüchen hinterher“, sagt ETB-Trainer Damian Apfeld.. „Die beiden Siege zuletzt sollten uns zusätzliches Selbstvertrauen geben.“ Fehlen werden Kapitän Sebastian Michalsky, Kevin Müller, Yunus Yildiz und Devin Müller.

SC Kapellen-Erft – FC Kray (So., 15 Uhr, Erftstadion)
Man wird sehen, wie gut der FC Kray die Verbandspokalpleite gegen den Landesligisten VfL Repelen verdaut hat. Die Krayer verloren nach Elfmeterschießen mit 5:6, Christian Mengert scheiterte als letzter Schütze an Keeper Bertok. Von Beginn an hatten die robusten Gastgeber die Defensive gesucht und Kray das Spiel überlassen. Maciejewski allerdings vergab beim Stand von 0:0 einen Foulelfmeter (31.) für Repelen. Maurice Reiß erzielte kurz vor der Pause das 1:0 für Kray, Tavio el Huete traf später nur das Lattenkreuz. (67.).

Die Chancenverwertung war wie zuletzt im Derby gegen Schonnebeck ein Manko. Neun Minuten vor Abpfiff glich der Außenseiter aus. Nun muss der FC Kray gegen Kapellen-Erft (9.) versuchen, den ersten Dreier zu holen. Krays Trainer Isiktas nahm das Pokal-Aus mit Fassung: „Wir haben von vornherein gesagt, dass in unserer Situation die Liga wichtiger ist. Wir hätten gerne mehr mitgenommen, aber das Leben geht weiter.“

Autor: Joshua Windelschmidt

Mehr zum Thema

Kommentieren