Am achten Spieltag der Oberliga Niederrhein empfängt der KFC Uerdingen am Sonntag um 15 Uhr die zuletzt formstarke TuRU Düsseldorf.

Uerdingen - TuRU

Pawlak sieht Chancen bei 50:50

24. September 2016, 10:07 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Am achten Spieltag der Oberliga Niederrhein empfängt der KFC Uerdingen am Sonntag um 15 Uhr die zuletzt formstarke TuRU Düsseldorf.

In der Grotenburg trifft der Tabellenzweite Uerdingen auf die achtplatzierten Düsseldorfer. Nach sieben Punkten aus den letzten drei Partien ist TuRU nach anfänglichen Schwierigkeiten und zuletzt zwei Siegen in Folge im gesicherten Mittelfeld der Liga angekommen. Uerdingen will nach dem Unentschieden bei Spitzenreiter Velbert weiter punkten, um den Tabellenführer nicht aus den Augen zu verlieren.

Wir können uns nichts schenken und müssen die drei Punkte holen, um weiter oben dran zu bleiben.
André Pawlak

Auf die Frage, wie KFC-Coach André Pawlak das kommende Spiel einschätzt, äußert er sich eher gelassen: "Das ist eine gute Frage. Vor dem Spiel ist das immer schwer zu sagen. Wir fangen bei 0:0 an, die Chancen stehen 50:50. Wir wollen versuchen unsere Stärken durchzusetzen und die nötigen Prozente abzuliefern, um unser Heimspiel am Sonntag zu gewinnen. Wir können uns nichts schenken und müssen die drei Punkte holen, um weiter oben dran zu bleiben." Zudem rechnet Pawlak mit einem schweren Spiel. Er beschreibt TuRU Düsseldorf als Team mit großem Potential und viel Leidenschaft. Nicht umsonst hatte der 45-Jährige die TuRU zu Saisonbeginn als einen der Geheimfavoriten um den Aufstieg gesehen.

Nach dem guten Spiel in Velbert fordert André Pawlak auch am Sonntag eine Topleistung seiner Mannschaft. "Wir müssen dominant spielen und genau wie letzte Woche in Velbert hellwach sein. TuRU ist offensiv und hat schnelle Außenspieler. Mit [person=6834]Philip Lehnert[/person] und [person=5133]Benjamin Schütz[/person] ist die Mannschaft vor allem im Mittelfeld gut aufgestellt.
Auch Zilles gibt sich kampfbetont

TuRU-Trainer Frank Zilles schätzt die Chancen nicht hoch ein. "Die Dinge sind vor dem Spiel klar abgesteckt, Uerdingen will seinen Zuschauern vor heimischer Kulisse etwas bieten, wir wollen dagegenhalten und versuchen uns dabei selbst die nötigen Torchancen zu erarbeiten", sagt Zilles.

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren