Prickelnder Wechsel vor der Bundesliga-Partie zwischen dem 1. FC Köln und RB Leipzig. Die Kölner laufen am Sonntag in einem Brause-Trikot ihres Sponsors auf.

Brause-Duell

Köln-Trikot verulkt RB Leipzig

Dirk Hein
23. September 2016, 14:29 Uhr
Foto: Firo

Foto: Firo

Prickelnder Wechsel vor der Bundesliga-Partie zwischen dem 1. FC Köln und RB Leipzig. Die Kölner laufen am Sonntag in einem Brause-Trikot ihres Sponsors auf.

Köln holt die Brause aus dem Schrank: Der 1. FC Köln läuft am Sonntag im Bundesliga-Duell gegen RB Leipzig mit einem neuen Trikot auf - zu sehen ist darauf ausgerechnet: ein Energy Drink. Das hat ein FC-Sprecher am Freitag gegenüber unserer Redaktion bestätigt. "Unser Trikot-Sponsor hat sich zu einem Motivwechsel entschieden!"

Köln kennt sich mit Trikot-Wechsel aus

Mit zusätzlicher Power im Rhein-Energie-Stadion hat dies natürlich wenig zu tun. Vielmehr nutzt der Kölner Trikot-Sponsor - der Handelskonzern Rewe - die Begegnung, um auf seine Brause-Eigenmarke "Maximal G" aufmerksam zu machen. Logisch: Das Sonntagsspiel ist eine willkommene Gelegenheit für einen sportlichen Ulk gegen das durch den milliardenschweren Unternehmer Dietrich Mateschitz unterstützte RB Leipzig - dessen Energie-Getränk Red Bull bekanntlich verstärkt im Sport präsent ist.

Vor Wut schäumen soll man über das Brause-Duell nicht. "Wir Kölner nehmen bekanntlich nicht immer alles so ernst und wir feiern gerne. Daher haben wir uns entschieden, für das Spiel das Trikot-Logo zu wechseln. Jetzt können wir Red Bull als das Kultgetränk mit unserer neuen Eigenmarke Maximal G spielerisch frech im direkten Vergleich herausfordern“, meint Rewe-Vorstand Lionel Souque.

Klare Worte der Kölner Fans zu RB Leipzig

Beliebig häufige Wechsel des Sponsoren-Aufdrucks sind in der Bundesliga übrigens nicht möglich: Zwei Motto-Wechsel sind laut der Statuten der Deutschen Fußball-Liga (DFL) vorgesehen. Allerdings muss es sich dabei entweder um eine gemeinnützige Organisation handeln oder - wie beim Beispiel Rewe - um ein eigenes Produkt oder eine eigene Marke des jeweiligen Unterstützers.

Ausgetauscht wird am Sonntag bei den Kölnern nur der Sponsor-Aufdruck, gespielt wird weiter im gewohnten Heimleibchen. Das war schon mal anders. Denn der 1. FC Köln hat sich in der Vergangenheit bereits mit unkonventionellen Trikot-Wechseln ins Gespräch gebracht. Nicht nur rheinischen Frohsinn, sondern auch Verstimmung verbreiteten unter den Kölner Anhängern die Karnevalstrikots der Geißbockelf. Die verzierten "Fastelovend-Leibchens" waren für Brauchtums-Bejaher ein Volltreffer, für Skeptiker dagegen ganz klar: ein optisches Foulspiel.
Klare Worte der Kölner Fans zu RB Leipzig

Dass RB Leipzig bei den Anhängern der gegnerischen Vereine weiter heftig umstritten ist, zeigte eine Stellungnahme der Kölner Fans vor dem Spiel (Anstoß: Sonntag, 17.30 Uhr). Darin ließ die "AG Fankultur" verlauten: "Der 1. FC Köln wurde gegründet und besteht aus dem einzigen Grund, den er im Namen trägt: Fußball. Dem Fußball gilt unsere Hingabe, unsere ganze Leidenschaft, und selbst das Geschäft, das dahinter steht, hat nur diesen einen Zweck. Der FC spielt Fußball nicht, um damit die Marke seiner Eigentümer 'emotional aufzuladen'“, ein Produkt berühmt zu machen oder den Lebenstraum eines Mäzens zu erfüllen. Und das ist es, was auch die 'Marke FC' so stark macht."

Autor: Dirk Hein

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren