Die SG Wattenscheid hat den Sprung auf Tabellenplatz drei verpasst. Gegen die U21 des 1.FC Köln setzte es im Nachholspiel eine 0:1 (0:0)-Niederlage.

Gegen Köln II

Wattenscheider Gipfelsturm gescheitert

21. September 2016, 22:19 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Die SG Wattenscheid hat den Sprung auf Tabellenplatz drei verpasst. Gegen die U21 des 1.FC Köln setzte es im Nachholspiel eine 0:1 (0:0)-Niederlage.

Erst 25 Minuten vor dem Anpfiff kamen die Kölner zum Aufwärmen auf den Rasen. Weil wenige Kilometer weiter die Profis der Rheinländer auf Schalke zum Bundesligaduell antraten, staute es sich auf dem Weg in Richtung Lohrheide-Stadion, wovon auch die FC-Reserve betroffen war. Mit neunminütiger Verspätung ging es dann aber los und beide Mannschaften legten eine muntere Anfangsphase hin. Nachdem Manuel Glowacz die Wattenscheider per Lupfer schon in der zweiten Spielminute fast in Führung gebracht hätte, kamen die Gäste durch Marcel Hartel wenige Augenblicke später dem Torerfolg noch näher.

Der Freistoß des Mittelfeldspielers prallte an den Pfosten, was die 588 Zuschauer im Lohrheidestadion auch akustisch vernehmen konnten.
In der Folge gingen die Teams beherzt zu Werke und machten das Spiel unter Flutlicht zu einem echten Flutlichtspiel. So musste Schiedsrichter Florian Visse in der 17. Minute bereits die dritte Gelbe Karte der Partie auf seinem Kärtchen verzeichnen. Alles in allem blieben die Zweikämpfe aber im Rahmen, weshalb die Spielqualität nicht sonderlich litt. Nachdem sich beide Mannschaften eine kurze Verschnaufpause gegönnt hatten, zog die SG Wattenscheid das Tempo wieder an. Nach einem Kopfball von Innenverteidiger Alexandros Tanidis (33.), den FC-Keeper Matthias Hamrol sicher fangen konnte, rannten die Gastgeber gegen eine stabile Gäste-Abwehr an, blieben bis zur Pause aber ohne Erfolg.

Nach dem Seitenwechsel waren es zunächst die „Geißböcke“, die sich auf der Wiese austobten. Mit schnellen Angriffen ging es in Richtung Wattenscheider Tor, was in der 54. Spielminute belohnt wurde. Hartel schickte Michael Klauß, der sich im direkten Duell gegen Torwar Edin Sancaktar geschickt anstellte und so einen Elfmeter heraus holte. Den verwandelte Kapitän Roman Prokoph sicher zur Führung. Die Mannschaft von Trainer Farat Toku brauchte ein paar Minuten, um wieder ins Spiel zu finden. Ein Freistoß von Glowacz (62.), der knapp über das Kölner Tor flog, machte den Hausherren wieder mehr Mut. Doch die Angriffe brachten nicht den erhofften Erfolg: Immer wieder hatten die Kölner ein Bein dazwischen oder die Pässe fanden nicht den Mitspieler. Letztendlich blieb es auch bei diesen vergeblichen Versuchen und der FC konnte die Punkte entführen. Verdientermaßen.

„Wenn Manu die ersten Chance direkt am Anfang nutzt, dann wäre das Spiel mit Sicherheit anders gelaufen. Insgesamt hat mir der finale Ball gefehlt und leider haben wir zu oft die falschen Entscheidungen getroffen. Das müssen wir diesmal akzeptieren“, sagte Wattenscheids Trainer Farat Toku nach der Partie. Umso zufriedener war natürlich sein Kollege auf Seiten der Kölner, Stefan Emmerling: „Wir sind überglücklich. Wir haben Wattenscheid wenig Räume gelassen und mit zunehmender Spielzeit mehr Sicherheit bekommen. Für uns war es wichtig, die starke Wattenscheider Offensive außer Gefecht zu setzen und das haben wir geschafft. Der Sieg wird und mit Sicherheit Auftrieb geben.“

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren