Sieben Spiele, sieben Siege. Auch gegen DJK Lowick hielt die Serie des Bezirksligisten VfB Bottrop. Jetzt kommen die Topspiele gegen DJK Vierlinden und SF Hamborn 07.

VfB Bottrop

7 Spiele, 7 Siege und Topspiele vor der Brust

Simon Gerich
19. September 2016, 20:07 Uhr
Foto: FUNKE Foto-Services

Foto: FUNKE Foto-Services

Sieben Spiele, sieben Siege. Auch gegen DJK Lowick hielt die Serie des Bezirksligisten VfB Bottrop. Jetzt kommen die Topspiele gegen DJK Vierlinden und SF Hamborn 07.

Bereits letzten Donnerstag stand für die Elf von Trainer Mevlüt Ata das Auswärtsspiel bei der DJK Lowick an. Mit dem krankheitsbedingten Ausfall von Stürmer [person=23940]Alexander Tschalumjan[/person] musste der VfB die Aufgabe allerdings ohne Offensivkräfte in Angriff nehmen. "Da standen wir natürlich vor einem Problem. Auf dem Platz stimmten dann die Laufwege nicht", zieht Ata Bilanz. Den entscheidenden Treffer konnte der eingewechselte Marco Schönfeld in der 59. Minute erzielen. Für den Coach ein Grund zur Freude: "Ich war mir nicht sicher, für wie lange bei Marco die Luft reicht, aber das hat er gut gemacht." Mit dem Sieg in Lowick stehen die Bottroper weiterhin ohne Punktverlust auf dem zweiten Platz der Bezirksliga.

Topspiele gegen Vierlinden und Hamborn

Ata ist nach dem erfolgreichen Saisonstart erwartungsgemäß sehr zufrieden: "Wir haben uns in der Spitzengruppe etabliert und sind zurzeit gut drauf." Wie gut sein Team aktuell drauf ist, werden die nächsten beiden Spieltage zeigen, denn dann warten mit dem DJK Vierlinden und den Sportfreunden Hamborn die direkten Tabellennachbarn des VfB.

Trainer Ata hat seinen Fokus vor allem auf das kommende Heimspiel gegen Vierlinden gelegt: "Das Spiel gegen Vierlinden wird schwer. Sie haben ein gutes Team und mit den Koncic-Brüdern ein starkes und eingespieltes Duo in ihren Reihen." Trotzdem gibt er sich kämpferisch: "Wir werden keinen Angsthasenfußball spielen. Ich gehe davon aus, dass es ein enges Spiel wird, aber wenn wir alles abrufen, dann bleiben die drei Punkte bei uns und in der Woche darauf gibt es dann das Topspiel in Hamborn." Zu viele Gedanken möchte sich Ata über Hamborn aber noch nicht machen: "Ich konzentriere mich nur auf Vierlinden, weil ich immer nur von Spiel zu Spiel denke."

Autor: Simon Gerich

Mehr zum Thema

Kommentieren