Das neue Hasswort von ESC-Trainer Marco Guglielmi: Schade. „Ich will nicht immer unglücklich verlieren und nicht immer nur hören, dass wir es ja eigentlich verdient hätten“, ärgerte er sich nach dem 2:3 gegen Rhede.

ESC Rellinghausen

Neues Hasswort: Schade

we
19. September 2016, 04:07 Uhr
Foto: Funke Foto Services

Foto: Funke Foto Services

Das neue Hasswort von ESC-Trainer Marco Guglielmi: Schade. „Ich will nicht immer unglücklich verlieren und nicht immer nur hören, dass wir es ja eigentlich verdient hätten“, ärgerte er sich nach dem 2:3 gegen Rhede.

Nachdem die Essener nach zur Pause schon mit zwei Toren zurücklagen, nahmen sie noch einmal richtigen Anlauf: „Da bin ich sehr stolz drauf: Wir haben gekämpft und eine zweite, geile Halbzeit gespielt“, freute sich Guglielmi. Nur vier Minuten nach Wiederanpfiff schossen die Gastgeber den 2:2 Ausgleichstreffer (49.).

Nach einem vermeintlich nicht gegebenen Elfmeter für den ESC plätscherte das Spiel nur noch vor sich hin: zwei ausgeglichene Teams. „Aber dann machen wir wieder den einen Fehler zu viel“, war Guglielmi sauer. Ein Einwurf landete direkt beim Gegenspieler, der konnte passen und der Ball lag im Tor. Schade.

Autor: we

Mehr zum Thema

Kommentieren