DJK TuS Hordel mauserte sich in den letzten fünf Spielen zum Geheimfavoriten der Westfalenliga zwei.

DJK TuS Hordel

Bieschke weist Hampels Lob von sich

Maximilian Vitzthum
16. September 2016, 16:12 Uhr
Foto: Heimann

Foto: Heimann

DJK TuS Hordel mauserte sich in den letzten fünf Spielen zum Geheimfavoriten der Westfalenliga zwei.

Der Geheimfavorit ist allerdings eine Rolle, in der sich DJK-Trainer Marcel Bieschke, so früh in der Saison, unwohl fühlt. "Wir selbst sehen uns nicht als Geheimfavoriten oder großen Konkurrenten von Herne an", gibt Bieschke demütig zu Protokoll, "aber wir sind sehr zufrieden mit der Momentaufnahme."

Christian Hampel, Trainer des kommenden Hordel-Konkurrenten FC Iserlohn lobte die Leistung des DJK zuletzt in höchsten Tönen. Die beiden Trainer pflegen ein freundschaftliches Verhältnis. Zustimmen will Bieschke seinem Kollegen Hampel trotzdem nicht: "Ich muss Christian da leider widersprechen, ich sehe uns mitnichten als stärkste Mannschaft der Liga an", und fügt lachend hinzu, "ich hoffe auch nach dem Spiel hat er noch so viel Lob für uns übrig. Wenn wir gewonnen haben, nehme ich sein Lob vielleicht an."

In der aktuellen Spielzeit musste Hordel nicht eine Niederlage hinnehmen. Bis auf ein 0:0 gegen den SV Horst Emscher 08, der die punktuelle Maximal-Ausbeute verhinderte, ist die Bilanz des Klubs aus Bochum überragend. Seit Beginn der Liga musste Hordel-Keeper [person=6524]Kevin Kampschäfer[/person] erst einmal hinter sich Greifen, während die Offensive des DJK schon jetzt 17 Buden versenkte. Allein Hordels Stürmer [person=14087]Ron Berlinski[/person] schoss acht Tore. Das macht ihn zum momentan treffsichersten Schützen der Liga.

Autor: Maximilian Vitzthum

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren