„Unser Auftreten in den letzten Spielen gibt keinen Grund zur Sorge. Deswegen gehen wir selbstbewusst in die Partie“, verbreitet Fuat Kilic vor dem Spiel bei der Fortuna-Reserve Optimismus.

Alemannia Aachen

Heimspiel in Düsseldorf

RS
16. September 2016, 14:26 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

„Unser Auftreten in den letzten Spielen gibt keinen Grund zur Sorge. Deswegen gehen wir selbstbewusst in die Partie“, verbreitet Fuat Kilic vor dem Spiel bei der Fortuna-Reserve Optimismus.

Zuletzt standen Aufwand und Ertrag bei seiner Elf nicht in einem angemessenen Verhältnis. Auswärts immer noch ungeschlagen rangieren die Tivoli-Kicker aktuell auf Rang 8. „Unabhängig von der Tabelle wollen wir die drei Punkte. Mit diesem Selbstverständnis reisen wir dahin. Wenn es sein muss, werden wir die Punkte mit allem was wir haben erzwingen“, lautet die Marschroute des Cheftrainers, der im Trainingsbetrieb unter der Woche alle Mann an Bord hatte. Allerdings wird Tobias Mohr, der bei seinem Einsatz für die zweite Mannschaft in der Vorwoche Gelb-Rot sah, nicht zum Aachener Aufgebot gehören.

Mit einer Ausbeute von vier Punkten aus sieben Spielen findet sich die Düsseldorfer U23 aktuell auf dem vorletzten Tabellenplatz wieder. 14 Neuzugängen, darunter gleich acht aus der eigenen U19, stehen 13 Abgänge gegenüber. „Wir treffen auf eine sehr junge Mannschaft, die sich noch nicht gefunden hat“, weiß Fuat Kilic. „Das wollen wir für uns nutzen, weil wir mehr Stabilität haben und als Team besser funktionieren.“ Eine einfache Aufgabe erwartet die Alemannia dennoch nicht. „Wenn man sich die Ergebnisse anschaut, ist das garantiert keine Laufkundschaft. Die Fortuna hat immer knapp und meist nur mit einem Gegentor Unterschied verloren.“ Auch Abwehrspieler Nils Winter geht fokussiert in die Partie. „Man darf den Gegner nicht unterschätzen. Das wäre der falsche Ansatz. Wir müssen genauso konzentriert in das Spiel gehen, wie gegen die anderen Mannschaften auch.“

Achtmal trafen Alemannia Aachen und Fortuna Düsseldorf II bislang aufeinander. Es wurde immer ein Sieger ermittelt. Die Bilanz spricht bei bisher fünf Siegen für die Alemannen, dreimal waren die jungen Fortunen erfolgreich. Der Vorverkauf in Aachen ist abgeschlossen. Am Tivoli wurden 150 Karten abgesetzt. Im Paul-Janes-Stadion werden am Samstag bis zu 800 Alemannia-Fans erwartet. Die Partie steht unter der Leitung von Schiedsrichter Kevin Domnick aus Duisburg. Das Gespann wird durch die Assistenten Torsten Schwerdtfeger und Jens Laux komplettiert.

Autor: RS

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren