Am Sonntag geht es heiß her in der Knappenschmiede. Um 11 Uhr steigt das U19-Revierderby zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund.

U19-Derby

Spitzenreiter S04 schiebt BVB Favoritenrolle zu

Tobias Kurz
16. September 2016, 09:07 Uhr
Foto: Michael Ketzer

Foto: Michael Ketzer

Am Sonntag geht es heiß her in der Knappenschmiede. Um 11 Uhr steigt das U19-Revierderby zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund.

Ein Derby ist immer ein Aufeinandertreffen der besonderen Art, nicht selten ist es auch ein echtes Spitzenspiel, wenn die A-Junioren des S04 und der Borussia aus Dortmund aufeinander treffen. So auch diesmal. Die Schalker grüßen ungeschlagen von der Tabellenspitze, punktgleich direkt dahinter rangiert der BVB.

Knappen-Coach Norbert Elgert sieht die Gäste allerdings in der Favoritenrolle. "Das ist der amtierende deutsche Meister, und die aktuelle Mannschaft ist gespickt mit Altjahrgängen, die Meister geworden sind", meint er. Während sein Team überwiegend aus Jungjahrgängen besteht, das mit kurzer Anlaufzeit seine Bundesliga-Tauglichkeit aber längst nachgewiesen hat.

Daher sagt Elgert auch: "Natürlich rechnen wir uns Chancen aus, ein gutes Ergebnis zu erzielen. Wer vorher Favorit ist, ist letztlich auch egal." Seine Mannschaft wird sich jedenfalls nicht verstecken, angesichts der Bilanz von vier Siegen in den letzten vier Spielen bei einem Torverhältnis von 15:3. Die Formkurve nach dem etwas überraschenden 3:3 zum Auftakt gegen RW Oberhausen zeigt klar nach oben.

Auch wenn Elgert meint: "Wir haben uns punktuell weiter entwickelt. Von einem Aufwärtstrend würde ich nicht mal sprechen, es ging ja vorher nicht wirklich bergab." Gerade die Defensivleistung war zuletzt immer sehr souverän, was Elgert ebenso sieht: "Wir haben in den letzten Jahren traditionell eigentlich immer gut verteidigt. Das heißt aber nicht, dass wir darauf den Schwerpunkt legen."

Stattdessen ist am Sonntag wohl ein offener Schlagabtausch auf hohem fußballerischen Niveau zu erwarten. Dabei werden fast alle Schalker Akteure mitwirken können, nur zwei Spieler werden wohl fehlen. [person=29052]Erdinc Karakas[/person] ist nach seiner Schulterverletzung zwar wieder voll im Training, aber vermutlich wegen Trainingsrückstands noch keine Option für den Kader. Außerdem fällt [person=33534]Niklas Wiemann[/person] wegen eines fiebrigen Infekts immer noch aus. "Aber noch sind drei Trainingseinheiten zu absolvieren, danach weiß ich mehr", meint Elgert.

Autor: Tobias Kurz

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren