Fünf Neue in der Start-Elf: Markus Weinzierl war mit seiner Aufstellung volles Risiko gegangen, aber er wurde nicht enttäuscht.

Lob für die Neuen Schalker

„Qualität braucht nicht lange“

Manfred Hendriock
12. September 2016, 06:07 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Fünf Neue in der Start-Elf: Markus Weinzierl war mit seiner Aufstellung volles Risiko gegangen, aber er wurde nicht enttäuscht.

Zwar hatten einige der neuen Spieler kaum Zeit, sich richtig kennenzulernen, aber alle zeigten, dass sie gut kicken können. „Wir haben hervorragende Qualität dazugewonnen, das hat man direkt gesehen“, urteilte Benedikt Höwedes.

Am meisten überraschte die Aufstellung von Yevhen Konoplyanka, denn der Ukrainer hatte nur einmal vorher komplett mit der Mannschaft trainiert. Aber „Kono“ zeigte, warum er sofort gesetzt war: Einen solchen Spielertypen, wuselig und schnell, hat Schalke kein zweites Mal im Kader. Vor allem gegen Ende der ersten Halbzeit drehte er richtig auf und wurde einmal auch von Mats Hummels im Strafraum per Foul von den Beinen geholt. Weil der Ball aber schon weg war, gab es keinen Elfmeter.

Naldo trübte seine ansonsten starke Leistung nur beim ersten Tor, als er den Fuß nicht an das Zuspiel auf Lewandowski bekam, bei Baba gab es überhaupt nichts zu meckern. Und die neue Schaltzentrale vor der Abwehr mit Nabil Bentaleb und Benjamin Stambouli funktionierte auf Anhieb. „Ich habe jede einzelne Sekunde genossen“, sagte Bentaleb danach: „Es war Wahnsinn, wie uns die Fans angefeuert haben.“ Wer der Chef vor der Abwehr ist, der strategisch spielende Stambouli oder der aggressivere Bentaleb, ist Manager Christian Heidel egal: „Es kommt auf den Mix im Mittelfeld an.“

Dass von den Neuen einige überhaupt keine Eingewöhnungszeit benötigten, ist verheißungsvoll. „Ich habe mal gehört, dass Qualität nicht lange braucht, um sich einzufinden“, schmunzelte Leon Goretzka, „und das hat man gesehen.“

Autor: Manfred Hendriock

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren