„Ehrlich gesagt: Ich habe die Niederlage vom vergangenen Sonntag immer noch nicht ganz verdaut“, gesteht der Trainer des SC Hassel, Thomas Falkowski.

SC Hassel

Falkowski bemängelt die Effektivität

Tim Lievertz
10. September 2016, 08:07 Uhr
Foto: Ralf Haselbach

Foto: Ralf Haselbach

„Ehrlich gesagt: Ich habe die Niederlage vom vergangenen Sonntag immer noch nicht ganz verdaut“, gesteht der Trainer des SC Hassel, Thomas Falkowski.

Sein Team dominierte das Fußball-Oberliga-Spiel beim FC Gütersloh, verlor aber mit 0:2, auch wegen der schlechten Chancenverwertung. „Wir müssen an unserer Effektivität arbeiten“, sagt Falkowski. Geht es nach ihm, wird diese schon an diesem Sonntag gegen Arminia Bielefeld II besser. „Es wäre einfach mal schön, wenn vielleicht noch nicht einmal die erste, aber die zweite Chance direkt im Tor landet“, sagt Thomas Falkowski. Dass dies durchaus im Bereich des Möglichen ist, dafür hat er unter der Woche im Training gesorgt. „Wir haben viele klare Spielformen gespielt, was automatisch zu mehr Abschlüssen führt“, sagt der Trainer des SC: „Das sah alles gut aus, jetzt geht es darum, die Sachen am Sonntag auch endlich mal umzusetzen.“

Dann geht es gegen Arminia Bielefeld II. Es ist zwar nur die Zweitvertretung der Arminia, trotzdem kommt am Sonntag ein großer Name an den Lüttinghof. Ein besonders Spiel ist es für Falkowski deswegen aber nicht: „Für uns ist jedes Spiel in der Oberliga ein Highlight“, erklärt er. Mit Bielefeld sieht er eine der schwersten Aufgaben der ganzen Saison auf seine Mannschaft zukommen. „Das ist ja typisch für eine zweite Mannschaft. Da sind viele junge, ambitionierte Spieler dabei - eine sehr spielstarke Mannschaft“, sagt Falkowski.
Dass der SC Hassel aber durchaus in der Lage ist, die Bielefelder zu schlagen, hat er in den vergangenen Spielen gezeigt. Aber: Trotzdem stehen nach vier Spielen nur vier Punkte auf dem Konto des SC. „Es ist sehr ärgerlich, wenn nach jedem Spiel der Trainer der anderen Mannschaft sagt, dass wir besser waren, wir aber trotzdem nur vier Punkte haben“, sagt Falkowski. Gegen Bielefeld soll das nun anders werden. Zum Lob des gegnerischen Trainers soll auch ein Sieg hinzukommen.

Helfen wird dem SC Hassel dabei sicherlich, dass sich die Personallage deutlich entspannt hat. Mit Daniel Eisenkopf, Jonas Schmidt und Dominik Milaszewski sind drei Spieler wieder im Mannschaftstraining. Milaszewski und Schmidt seien sogar vielleicht schon eine Option für die Startelf, „da werde ich aber erst noch das Abschlusstraining abwarten“, sagt Falkowski. Auch da wird er wieder fleißig Abschlüsse trainiert haben, damit es diesmal nicht nur Lob vom gegnerischen Trainer, sondern auch drei Punkte gibt.

Autor: Tim Lievertz

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren