Am vergangenen Sonntag war sich YEG Hassels Trainer Oktay Güney noch nicht ganz sicher, wo er an diesem Wochenende eigentlich hinfahren muss.

YEG Hassel

Trainer erwartet Trotzreaktion

we
10. September 2016, 07:07 Uhr
Foto: Michael Ketzer

Foto: Michael Ketzer

Am vergangenen Sonntag war sich YEG Hassels Trainer Oktay Güney noch nicht ganz sicher, wo er an diesem Wochenende eigentlich hinfahren muss.

„Irgendwo in die Nähe von Paderborn“, sagte er. Inzwischen weiß er natürlich, wo er hinfährt und auch mehr über den kommenden Gegner in der Fußball-Westfalenliga, SuS Bad Westernkotten. „Ich habe mir ein paar Informationen eingeholt“, sagt er und kommt zu dem Schluss: „Das wird ein schwieriges Spiel.“

Bad Westernkotten sei eine Mannschaft, die in der Defensive gut stehe und über gute Einzelspieler verfüge. Daher warnt Oktay Güney auch davor, den Aufsteiger nicht zu unterschätzen. Denn damit hatte YEG Hassel ja bereits unter der Woche eine schmerzliche Erfahrung gemacht. Im Pokalspiel beim zwei Klassen tiefer spielenden BV Rentfort gab YEG nicht hundert Prozent, am Ende setzte es ein 1:3. „Wenn wir am Sonntag so spielen wie im Pokal, werden wir keine Chance haben. Die Mannschaft muss jetzt eine Reaktion zeigen“, sagt Oktay Güney: „Ich erwarte, dass wir das Spiel gewinnen - egal wie.“

Trotz des Ausscheidens im Pokal blickt Güney optimistisch auf die Ligabegegnung. „Ich traue meiner Mannschaft alles zu, wir können jeden Gegner in unserer Liga schlagen. Allerdings auch nur, wenn wir immer hundert Prozent geben“, sagt der Hasseler Trainer.

In Westernkotten wird Samet Ural nach seiner Rotsperre zurück in die Mannschaft kehren, die Personalsorgen mindert das aber nur ein wenig. Oktay Güney fehlen immer noch eine ganze Reihe an Spielern, unter anderem Eugen Fell, Mesut Özkaya und Kadir Gökyar. „Dafür haben jetzt die Jungs aus der zweiten Reihe die Chance, sich zu beweisen. das Potenzial dazu haben sie auf jeden Fall“, sagt Güney.

Autor: we

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren