Es war das Aufeinandertreffen der beiden Aufstiegsaspiranten am dritten Spieltag der Kreisliga A an der Nordstraße in Herne: Fortuna Herne empfing den Bezirksliga-Absteiger SuS Merklinde. Die Nase vorn hatte am Ende der Gastgeber. Fortuna bezwang den Konkurrenten aus Castrop mit 2:1. Während des Spiels sorgte aber auch der 23. Mann auf dem Platz für Unruhe. [i]Ein Ortstermin[/i].

Kreisliga A Herne: Fortuna Herne gewinnt das Favoritenduell gegen SuS Merklinde

Schiedsrichter-Leistung sorgt für Diskussionen

Desirée Kraczyk
26. August 2007, 21:05 Uhr

Es war das Aufeinandertreffen der beiden Aufstiegsaspiranten am dritten Spieltag der Kreisliga A an der Nordstraße in Herne: Fortuna Herne empfing den Bezirksliga-Absteiger SuS Merklinde. Die Nase vorn hatte am Ende der Gastgeber. Fortuna bezwang den Konkurrenten aus Castrop mit 2:1. Während des Spiels sorgte aber auch der 23. Mann auf dem Platz für Unruhe. [i]Ein Ortstermin[/i].

Doch am Ende sah auch Merklindes Spielertrainer Toni Kotziampassis ein, dass die Schuld für die Niederlage nicht nur beim Schiedsrichter zu suchen ist. „Es ist ein verdienter Sieg für Fortuna Herne. Die hatten einfach mehr Biss, uns fehlte es an Aggressivität.“ Doch der Reihe nach.[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/004/220-4265_preview.jpeg Traf per Freistoß: Fortunas Christian Braukmann.[/imgbox]

Die Partie begann zunächst ausgeglichen, keines der beiden Teams schien zu viel riskieren zu wollen. In der vierten Minute hatte der SuS die erste Möglichkeit, aber Kotziampassis köpfte am Tor vorbei. Größeres Pech hatte im Gegenzug das Heimteam. Neuzugang Andreas Morbach wurde im Strafraum vom Gegenspieler am Torschuss behindert. „Das war für mich ein Elfmeter. Andreas wurde weggeschubst“, haderte Fortunas Coach Christian Braukmann mit dem Unparteiischen. Viel mehr an Möglichkeiten hatte die Anfangsphase nicht zu bieten. Das Mittelfeld leistete die größte Arbeit, die Abwehrreihen standen auf beiden Seiten sicher. Bevor Kotziampassis bereits in der 30. Spielminute aufgrund von Wadenproblemen ausgewechselt werden musste, sorgte eine weitere vermeintliche Fehlentscheidung des Schiedsrichters für Unruhe. Nach einem Foul an Fortunas Marcel Pries blieb der Elfmeterpfiff erneut aus.

Zum Ende der ersten Halbzeit wurde das Spiel um einiges unruhiger; die Teams verschärften das Tempo. Vor allem die Gastgeber erkämpften sich immer mehr Ballanteile. Und ihr Einsatz wurde belohnt. In der 38. Minute verwandelte Braukmann, der gleichzeitig der auffälligste Akteur auf dem Platz war, einen Freistoß direkt zum 1:0.

Nach dem Seitenwechsel wurde deutlich, dass sich der SuS Merklinde so schnell nicht geschlagen geben würde. Nur sechs Minuten später folgte bereits der Ausgleich. Nach dem Eckstoß von Andre Trottenberg verwandelte Benjamin Jakob, der von SV Holsterhausen verpflichtet wurde, zum 1:1. Nach dem Treffer zeigten beide Teams mehr Bemühungen, Fortuna Herne übernahm aber wieder die Kontrolle. In der 67. Minute war es erneut der 38-jährige Braukmann, der seine Jungs in Führung brachte. Er versenkte die Kugel ins linke Eck, Torhüter David Kulina war machtlos. In der Endphase wurde dann die Anspannung im Spiel deutlich. Merklindes Dennis Kock musste nach wiederholtem Foulspiel den Platz verlassen. Er konnte sich aber damit trösten, dass er nicht der Einzige blieb. Sein Coach Kotziampassis erhielt am Spielfeldrand ebenso die Rote Karte. „Ich habe keine Ahnung was ich gemacht habe“, war der Übungsleiter ratlos über diese Maßnahme. So blieb es nach Abpfiff den Gastgebern vorbehalten zu feiern.

„Wir haben uns nach der Auftaktpleite heute als Mannschaft präsentiert und verdient gewonnen. Ein Kompliment aber auch an Merklinde. Die Zuschauer haben heute denke ich ein gutes Kreisliga A-Spiel gesehen“, freute sich der Matchwinner Braukmann über die drei Punkte. Die „Füchse“ blieben insgesamt vor allem vorm Tor zu ungefährlich. „Vorne weht bei uns ein laues Lüftchen. Wir waren einfach zu passiv, nicht gallig genug“, protokollierte Kotziampassis.

Fortuna Herne hat durch den Sieg wieder den Anschluss an die Spitzengruppe geschafft und will am kommenden Sonntag gegen die Sportfreunde Wanne nachlegen. „Nächste Woche wollen wir wieder drei Punkte und dann kommt es zum Spitzenspiel gegen SpVgg Horsthausen“, blickt Braukmann voraus. Merklinde muss dagegen schon in sieben Tage zum weiteren Aufstiegsaspiranten SV Dingen.

Autor: Desirée Kraczyk

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren