Während der Halbzeit-Pause im Regionalliga-Spiel zwischen dem Wuppertaler SV und Alemannia Aachen spielten sich unschöne Szenen ab.

WSV - Aachen

Fantumulte überschatten das Spiel

05. September 2016, 23:02 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Während der Halbzeit-Pause im Regionalliga-Spiel zwischen dem Wuppertaler SV und Alemannia Aachen spielten sich unschöne Szenen ab.

Einige Wuppertaler-Chaoten hatten sich zum Ziel gesetzt, den Gästeblock der Alemannia zu stürmen und eine Fahne der Gäste anzuzünden. Dies erhitzte auch die Gemüter der Aachener-Anhänger, welche im Anschluss den Randalierern entgegen kamen.

Die Folge war ein Eingriff der Ordnungshüter vor Ort. Einige Personen wurden festgenommen, für sie war die Partie bereits in der Pause gelaufen. Ein Opfer hatte diese unschönen Szenen auch gefunden. Im Laufe der Zweiten Hälfte musste eine Person vom Rettungsdienst aus dem Stadion transportiert werden.

Einige Aachener antworteten auf ihre eigenen Art und Weise - und zwar mit Pyro-Technik.

Klaus Theisen, Polizeisprecher der Stadt Wuppertal, äußerte sich gegenüber unserer Redaktion zu dem Sachverhalt: "In der Halbzeitpause versuchten einige Wuppertaler eine Aachener Zaunflagge anzuzünden und provozierten somit die Alemannia-Fans. Daraufhin musste die Polizei die Fanlager schlichten. Insgesamt gibt es drei Verletzte, unter anderem einen Ordner. Zudem haben wir fünf Leute festgenommen. Drei Wuppertaler und zwei Aachener. Die erste Aktion ging nach unserer Sichtweise von den Wuppertalern aus."

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren