Große Freude im Lager der deutschen Leichtathleten bei der WM in Osaka: Kugelstoßerin Nadine Kleinert hat für die erste deutsche Medaille gesorgt. Die Magdeburgerin gewann mit 19,77m Kugel-Bronze. Den Titel sicherte sich die neuseeländische Commonwealth-Siegerin Valeri Vili mit  ihrem letzten Stoß auf die Jahres-Weltbestweite von 20,54m.

Kleinert holt erstes Edelmetall für Deutschland

WM-Bronze im Kugelstoßen

26. August 2007, 14:02 Uhr

Große Freude im Lager der deutschen Leichtathleten bei der WM in Osaka: Kugelstoßerin Nadine Kleinert hat für die erste deutsche Medaille gesorgt. Die Magdeburgerin gewann mit 19,77m Kugel-Bronze. Den Titel sicherte sich die neuseeländische Commonwealth-Siegerin Valeri Vili mit ihrem letzten Stoß auf die Jahres-Weltbestweite von 20,54m.

Der von Beginn an führenden Titelverteidigerin Nadeschda Ostaptschuk aus Weißrussland blieb mit 20,48m im letzten Stoß der Konkurrenz nur Rang zwei.

Die Neubrandenburger EM-Dritte Petra Lammert wurde mit 19,33m Fünfte hinter Chinas Ling Li, die auf 19,38m kam. Für Kleinert war es die dritte WM-Medaille nach zweimal Silber (1999 und 2001), für Vili die zweite WM-Medaille nach Bronze 2005 und zugleich der zweite neuseeländische Titelgewinn der WM-Geschichte.

Autor:

Kommentieren