Es ist gar nicht so lange her, da drohte die SG Wattenscheid 09 in der Versenkung zu verschwinden.

Live-Spiel

Nächster Höhepunkt für Wattenscheid 09

Ralf Ritter
30. August 2016, 06:07 Uhr
Foto: Gero Helm

Foto: Gero Helm

Es ist gar nicht so lange her, da drohte die SG Wattenscheid 09 in der Versenkung zu verschwinden.

Mittlerweile aber erfreut sich der Tradiditionsverein von der Lohrheide einer Präsenz, die ihn auch in dieser Saison wieder zu sportlichen Höhenflügen führen soll und zur wirtschaftlichen Konsolidierung beiträgt.

Erneut wird die SG 09 live im frei empfangbaren Fernsehen präsentiert, die regelmäßigen Vierte-Liga-Übertragungen des Spartenkanals Sport1 machen es möglich. „Dass Wattenscheid wieder öfter im Fernsehen gezeigt wird, macht uns schon stolz“, sagt Trainer Farat Toku, der ja einen großen Anteil hat an dieser Entwicklung.

Drei Mal, gegen RW Essen, Borussia Dortmunds U23 und Alemannia Aachen, gab es Wattenscheid in der Vorsaison am Dienstagabend live im TV. Dazu die ARD- und Sky-Übertragungen im Pokal, erst im siegreichen Westfalenpokal-Finale, dann in der 1. Runde des DFB-Pokals gegen Heidenheim (1:2). Fünf Höhepunkte für die jungen Wattenscheider, die in Siegen erneut vor einer großen Kulisse, im Stadion wie vor den Bildschirmen, auftrumpfen wollen.

Geht es nach den bisherigen Ergebnissen, ist Wattenscheid der Favorit. Während 09 gegen Schalkes U23 und Alemannia Aachen gewann und gegen Spitzenreiter Dortmund U23 ein bemerkenswertes Remis holte (bei einer Auftakt-Niederlage gegen Verl), konnte Siegen gegen diese drei Gegner keinen Zähler holen. Allerdings fielen die Niederlagen denkbar knapp aus, und zuletzt erfreute man sich beim Aufsteiger an einem Aufwärtstrend mit zwei 1:1-Remis gegen die jungen Garden vom 1. FC Köln und von Borussia Mönchengladbach.

Und die Fohlen, am Samstag darauf Gastgeber der SG 09, haben zuletzt Liga-Mitfavorit RW Essen besiegt. Die Favoritenrolle nimmt SG-Trainer Farat Toku somit trotz Platz neun bei erst vier Spielen - Siegen ist nach fünf absolvierten Partien Vorletzter - nicht an. „Das ist ein Spiel auf Augenhöhe. Siegen hat viele erfahrene Spieler, ist stark im Umschaltspiel“, sagt Toku. Er stellt aber auch klar, dass „wir schon der Partie unseren Stempel aufdrücken, unser Spiel durchziehen wollen.“

Alle 23 Spieler sind bereit

Dabei kann er bei dem Flutlichtspiel auf alle 23 Spieler seines Kaders zurückgreifen und wird weitgehend auf die Elf setzen, die vor den Pokalspielen gegen Heidenheim (1:2) und zuletzt Firtinaspor Herne (7:1/Westfalenpokal) in der Liga überzeugte.

Noch zu früh kommt die Partie für Predrag Stevanovic. Der offensive Mittelfeldspieler (25) ist mittlerweile ins Mannschaftstraining eingestiegen, benötigt aber noch eine Weile, bis er fit ist für die Liga.

Autor: Ralf Ritter

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren