Es war ein anstrengender Saisonauftakt, aber die SSVg Velbert hat die englische Woche zum Start perfekt gemeistert und steht nach drei Spieltagen als einziges Team mit drei Siegen da, hat zudem noch kein Gegentor kassiert.

SSVg Velbert

Mehr Optionen für Hutwelker

we
24. August 2016, 07:07 Uhr
Foto: Funke Foto Services

Foto: Funke Foto Services

Es war ein anstrengender Saisonauftakt, aber die SSVg Velbert hat die englische Woche zum Start perfekt gemeistert und steht nach drei Spieltagen als einziges Team mit drei Siegen da, hat zudem noch kein Gegentor kassiert.

„Das war unser Ziel und ich bin überglücklich, das erreicht zu haben“, sagte Trainer Karsten Hutwelker nach dem 5:0 über den Cronenberger SC – und gewährte seinem Team als Belohnung zwei freie Tage. Am heutigen Mittwoch startet also die Vorbereitung auf die Partie gegen den TV Jahn Hiesfeld, die am Sonntag in Dinslaken stattfindet.

Dort wird Hutwelker die Qual der Wahl haben, denn die Personallage hat sich mehr als entspannt: David Müller gab nach überstandenem Muskelfaserriss ein starkes Startelf-Comeback, glänzte gegen den CSC als Standardschütze und Spielmacher. Mo Sealiti und Philipp Schmidt waren schon in Bocholt zurückgekehrt, bekommen aber Konkurrenz: Sealiti durch Alex Fagasinski, der am Sonntag wieder im Kader stand und Schmidt durch die spät verpflichteten Aliosman Aydin und Said Benkarit, die gegen Cronenberg eingewechselt wurden.

Bei der ersten Einheit der Woche heute sind auch die gegen den CSC früh ausgewechselten Spieler dabei: Patrick Dytkos Herausnahme nach 33 Minuten war rein taktisch und nicht verletzungsbedingt. Marvin Grumann, der im zentralen Mittelfeld ordentlich Kilometer abspulte, bekam nach dem hohen Pensum des Saisonauftakts die zweite Halbzeit frei – in dieser Besetzung kann die SSVg sich das erlauben.

Autor: we

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren