Der DJK TuS Hordel ist in der Westfalenliga II ein Traumstart gelungen.

TuS Hordel

Traumstart nicht nur wegen Hattrick-Schütze

Maximilian Vitzthum
23. August 2016, 15:15 Uhr
Foto: Dietmar Wäsche

Foto: Dietmar Wäsche

Der DJK TuS Hordel ist in der Westfalenliga II ein Traumstart gelungen.

6:0 gegen Holzwickede, 3:0 gegen Wiemelhausen, Platz eins nach zwei Spieltagen. Am Sonntag soll der nächste Streich gegen Horst-Emscher gelingen.

"Ich erwarte nicht, dass wir jetzt jedes Spiel so deutlich gewinnen", erklärt Hordels Trainer Marcel Bieschke. Nach dem tollen Auftakt will man sich beim DJK weiterhin bescheiden geben. Für Bieschke ist Westfalia Herne noch immer die Mannschaft, die der Rolle des Titelanwärters am ehesten gerecht wird. "Wenn wir nach zehn Spieltagen immer noch so deutlich gewinnen, dann können wir nochmal darüber nachdenken, Herne die Rolle des Favoriten streitig zu machen", lacht der Coach. Vor allem deshalb, weil man in Hordel selbst etwas überrascht war über die deutlichen ersten Erfolge.

Großen Anteil am bisherigen Abschneiden hatte Hordels Stürmer Ron Berlinski. Dieser konnte sowohl gegen Wiemelhausen als auch gegen Holzwickede einen Hattrick erzielen. "Allerdings ist es wichtig, dass man sich im Klaren darüber ist, dass die gute Mannschaftsleistung diese Tore erst ermöglicht hat", betont Bieschke. Sein Zusatz: "Ron musste nur noch den Fuß hinhalten. Begonnen bei der Abwehr spielten wir derzeit von hinten nach vorne tollen Fußball."

Autor: Maximilian Vitzthum

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren