Am Mittwochabend (19 Uhr)empfängt der SV Burgaltendorf die DJK Blau-Weiß Mintard. SVA-Trainer Ulf Ripke will trotz Verletzungssorgen die ersten Punkte sammeln.

BL NR 6

Mintard will gegen Burgaltendorf "abliefern"

Max Werner
16. August 2016, 15:26 Uhr
Foto: ToniPictures

Foto: ToniPictures

Am Mittwochabend (19 Uhr)empfängt der SV Burgaltendorf die DJK Blau-Weiß Mintard. SVA-Trainer Ulf Ripke will trotz Verletzungssorgen die ersten Punkte sammeln.

Am Mittwochabend gastiert die DJK Blau-Weiß Mintard beim SV Burgaltendorf am Sportplatz an der Windmühle. Die Gäste können die Reise nach Essen nach dem gelungenen 6:1-Auftaktsieg gegen DJK Adler Union Frintrop mit breiter Brust antreten. Der SVA hingegen kassierte beim SC Frintrop eine 0:1-Niederlage und hat nun im ersten Heimspiel die Chance, Punkte zu sammeln. Beide Vereine gelten in der neu gemischten Bezirksliga-Gruppe 6 zum engeren Favoritenkreis im Kampf um den Aufstieg.

Mintard-Trainer Fabian Holzmann sieht bei seiner Mannschaft, trotz des guten Auftakts, noch Luft nach oben: „Man hat gesehen, dass wir noch Baustellen im Spiel haben. Solche Wackler dürfen wir uns gegen Burgaltendorf nicht erlauben“, warnt der 28-jährige Trainer. „Es wird ein schwieriges Spiel und wir müssen uns steigern, um dort zu bestehen. Wir müssen abliefern.“ Holzmann kann zudem aus dem Vollen schöpfen. Alle Spieler haben sich fit gemeldet.

Davon kann SVA-Trainer Ulf Ripke nur träumen. Der muss nach wie vor auf sieben Spieler verzichten, die verletzungsbedingt passen müssen. Dennoch hat sich die Situation „ein bisschen entschärft“, berichtet Ripke. Mit den beiden Urlaubern [person=29317]Nils Klima[/person] und [person=20236]Falk Romberg[/person] stoßen wieder zwei wichtige Spieler zur Mannschaft hinzu. "Das Spiel hat für uns eine hohe Bedeutung und wir müssen zügig die richtige Spur finden.“

Ripke war bis vor zwei Jahren Co-Trainer in den Ruhrauen. „Ich kenne Blau-Weiß Mintard und den Trainer sehr gut. Auch wenn sie hier zu Gast sind, gehen sie als Favorit ins Spiel“, ist er sich sicher.

Autor: Max Werner

Kommentieren