Christian Heidel hat auf seinem Smartphone eine Schrittzähler-App installiert.

Schalke

Der neue Sechser kommt in dieser Woche

15. August 2016, 09:05 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Christian Heidel hat auf seinem Smartphone eine Schrittzähler-App installiert.

„Ich bin 7,8 Kilometer gelaufen“, erzählte Schalkes Sportvorstand am Sonntagabend. Für den Manager war es ein toller Tag, sein erster „Schalke-Tag“, so wie die Saisoneröffnung heißt. Aber auch ein anstrengender Tag.

Auch die nächsten werden nicht stressfrei, wie Heidel nach dem 3:2-Sieg im Testspiel gegen Athletic Bilbao andeutete. „Das Gesicht der Mannschaft wird sich in dieser Woche noch verändern“, sagte sein Mund – und sein funkelnden Augen verrieten: sehr bald.

In der ersten Pokalrunde trifft Schalke auf den FC 08 Villingen
Einen Sechser benötigen die Königsblauen noch, mindestens einen. Denn diese zentrale Position sieht der ehemalige Mainzer nicht ideal besetzt. „Wir brauchen eher einen Fighter als einen Strategen“, so Heidel. Johannes Geis, der bei Schalkes Generalprobe vor dem ersten Pflichtspiel am Samstag in Freiburg – in der ersten Pokalrunde geht es gegen den Sechstligisten FC 08 Villingen – mit einem Tor und einer Vorlage glänzte, ist zum Beispiel eher ein Stratege.

Außerdem trafen gegen den spanischen Erstligisten Naldo und Klaas-Jan Huntelaar. „Wir waren sehr effektiv und hatten das Spiel unter Kontrolle“, meinte Markus Weinzierl mit Blick auf sein Heimdebüt. Schalke ist noch ganz am Anfang des unter dem neuen Manager und dem neuen Trainer eingeschlagenen Weges, geht aber offenbar nicht nur in die richtige Richtung, sondern auch forsch voran. „Wir haben unsere Spieler und die Art und Weise des Fußballs analysiert“, hatte Weinzierl am Vormittag erklärt, „wir wollen eine aktive und fitte Mannschaft sein, die den Gegner dominiert.“

Die großer Mehrheit der 100 000 Besucher, die zum Schalke-Tag gekommen waren, hätte wohl vorbehaltlos zugestimmt. „Die Basis ist dieses Mal eine andere“, sagte ein Fan stellvertretend, „das kann man im Training erkennen. Da ist viel mehr Zug drin als unter Jens Keller und Roberto Di Matteo.“ Unter dem Anhang herrscht nach dem neuerlichen Umbruch keine Euphorie – aber große Zuversicht.

Einige Schalke-Spieler haben abgenommen

Weinzierl schürt diese – wenn auch nur vorsichtig. „Wir wollen eine ekelige Mannschaft sein, die dem Gegner wehtut. Der Funke muss vom Rasen auf die Zuschauer überspringen, dann ist Schalke schwer zu schlagen“, so der Fußballlehrer. Dass dies mehr als nur Phrasendrescherei ist, zeigt ein genauer Blick – zum Beispiel auf die Waage.

Denn ein auffälliges Detail unmittelbar vor Saisonstart ist: Einige Spieler haben abgenommen. „Vier Kilogramm“, waren es bei Klaas-Jan Huntelaar, wie er auf Nachfrage sagte, bei Johannes Geis wohl noch ein paar mehr. „Die Mannschaft fitter und athletischer zu machen, war ein wichtiger Ansatzpunkt“, erläuterte Weinzierl – und gab Geis schmunzelnd noch einen kleinen Seitenhieb mit: „Dann kannst du auch bessere Freistöße schießen.“

In der vergangenen Saison war der beste Schalke-Spieler aber auch der schwerste: Torwart Ralf Fährmann, Kampfgewicht glatte zwei Zentner, gewann die Wahl der Fans zum dritten Mal in Folge. Ob er eine Schrittzähler-App besitzt, ist nicht überliefert.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren