„Das ist noch mal gut gegangen“ werden sie im Velberter lager sagen. Oberligist SSVg hat sich in die 2. Runde des Niederrheinpokals gequält.

Niederrheinpokal

Tumanan erlöst SSVg Velbert beim A-Ligisten

Ulrich Tröster
07. August 2016, 18:44 Uhr
Foto: Deutzmann

Foto: Deutzmann

„Das ist noch mal gut gegangen“ werden sie im Velberter lager sagen. Oberligist SSVg hat sich in die 2. Runde des Niederrheinpokals gequält.

Mit 2:1 (1:0) gewannen die Niederbergischen beim Düsseldorfer A-Kreisligisten DJK Tusa 06.

Erst in letzter Minute bannte [person=3921]Jeffrey Tumanan[/person] die Gefahr einer Blamage mit seinem Siegtreffer. Damit ersparte er den Velbertert die Verlängerung, die sie in Unterzahl hätten bestreiten müssen. Denn Philipp Schmidt hatte bereits in der 37. Minute die gelb-rote Karte gesehen.

Bis zu diesem Zeitpunkt war das Spiel seinen erwarteten Gang gegangen. Die SSVg drückte und erspielte sich gute Chancen. Eine nutzte Patrick Adam Dytko zur 1:0-Führhung, das 2:0 verhinderte bei einem Schuss von Erhan Zent die Latte. „Kurz darauf hätte der Schiedsrichter für uns auf Elfmeter entscheiden müssen. Hat er aber nicht“, erklärte SSVg-Trainer Karsten Hutwelker. Mittelstürmer [person=10077]Philipp Schmidt[/person] protestiert beim Unparteiischen und sah Gelb. „Dann hat er wohl gesagt: ‘Ja, ist klar“. Das gab die nächste Karte und damit den Platzverweis“, berichtet Hutwelker, der darüber wenig erfreut war, zumal er im Moment wegen einiger Verletzungen schon genug Personalsorgen hat. In Düsseldorf hatte er nur einen 13-Mann-Kader, nun wird auch noch Schmidt für den Ligastart am Sonntag gegen Kapellen-Erft gesperrt.

Immerhin reichte es noch zum knappen Sieg. „Wir haben uns sicher nicht ganz so glücklich angestellt, haben zu viel Chancen vergeben und manche falsche Entscheidung getroffen. Aber wird sind weiter. Und das zählt“, bilanzierte der Trainer.

Autor: Ulrich Tröster

Mehr zum Thema

Kommentieren