Rot-Weiss Essen hat durch einen wahren Arbeitssieg vorübergehend die Tabellenführung in der Regionalliga übernommen.

RWE

"Ein typisches Spiel an der Hafenstraße"

05. August 2016, 22:03 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Rot-Weiss Essen hat durch einen wahren Arbeitssieg vorübergehend die Tabellenführung in der Regionalliga übernommen.

Vor 9.507 Zuschauern im Stadion Essen siegte die Mannschaft von Sven Demandt gegen den Bonner SC mit 2:1 (0:1). Der Aufsteiger war in der 28. Minute nach einem Konter durch Kelvin Lunga mit 1:0 in Führung gegangen, ehe RWE-Kapitän Benjamin Baier (64.) per Foulelfmeter den Ausgleich erzielte. Marcel Platzek besorgte schließlich in der 83. Minute mit einer schönen Einzelaktion den 2:1-Endstand. In der Nachspielzeit flog Marcel Kaiser nach einer Notbremse gegen den eingewechselten Kasim Rabihic mit "Rot" vom Platz.

Das sagten die Trainer nach dem Spiel:

Daniel Zillken (Trainer Bonner SC):
Die Niederlage tut uns nicht weh, viel mehr tut uns die Verletzung von [person=3835]Abdelkader Maouel[/person] weh. Was genau dabei herauskommt, werden wir abwarten müssen. Er ist jetzt erstmal im Krankenhaus.

Die Art und Weise wie wir aufgetreten sind – da kann ich meiner Mannschaft nur ein Kompliment machen. Wir wussten, dass der Druck hoch ist. Aber als das 2:1 für Essen gefallen ist, hat man gesehen, dass auch RWE Druck hat. Wir wollten in den ersten 20 Minuten Stand halten. Der Druck hat im weiteren Verlauf zugenommen. Bei uns waren zum Schluss nicht mehr die Chancen da. Dass RWE ein Chancenplus hat, zeigt, welche Qualität die Mannschaft hat.

Der Sieg ist nicht unverdient. Aber mit etwas Glück kann man hier einen Punkt mitnehmen. Die Szene vor dem Elfmeter muss man sich noch einmal ansehen. Bei der Roten Karte sehe ich das etwas kritisch. Ich glaube, der Gegner war vorher einen halben Meter im Abseits. Sonst ist es natürlich ein Platzverweis."

Sven Demandt (Trainer Rot-Weiss Essen):
"Mein Kollege hat schon eine Menge vorweggenommen. Das Spiel sehe ich ähnlich. Insgesamt war es ein sehr gutes Fußballspiel. So schnell wie Bonn umgeschaltet hat, hatten wir schon unsere Probleme. Auch nach dem 0:1 mussten wir aufpassen, dass wir nicht noch ein zweites Tor fangen. Es war ein typisches Spiel hier an der Hafenstraße mit einem Elfmeter und dem späten Tor.

Wir haben ab der 30. Minute großen Druck gemacht. Ich hatte in der Phase das Gefühl, dass der Ausgleich nur eine Frage der Zeit war. Wir hätten schon früher das Tor machen können.

Ich habe vor dem Spiel schon gesagt, dass Bonn nicht absteigen wird, davon bin ich jetzt noch mehr überzeugt.

Ich freue mich noch nicht auf das Rückspiel, denn wir haben noch ein paar Spiele dazwischen."

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren