Einen schöneren Auftakt in die erste gemeinsame Oberliga-Saison hätten sich der TSV Marl-Hüls und der SC Hassel wohl kaum vorstellen können.

Oberliga WF

Wieder ein Auftakt mit Prestige

05. August 2016, 11:08 Uhr
Foto: Tim Müller

Foto: Tim Müller

Einen schöneren Auftakt in die erste gemeinsame Oberliga-Saison hätten sich der TSV Marl-Hüls und der SC Hassel wohl kaum vorstellen können.

In der vergangenen Saison machten die Spvgg. Erkenschwick und der TSV Marl-Hüls den Anfang in der Oberliga Westfalen. Die Partie am 14. August des letzten Jahres hatte ihren ganz besonderen Reiz – spielten doch mit Sebastian Westerhoff und Maurice Kühn zwei ehemalige „Schwicker“ im Dress der Blau-Weißen.

Fast auf den Tag ein Jahr später hebt sich der Vorhang für den Klub aus der Grimme-Stadt wieder verfrüht. Und auch die Begegnung im Marler Loekamp-Stadion gegen den SC Hassel bietet ein Schmankerl. Denn Trainer Michael Schrank kennen sie am Lüttinghof noch bestens.

Der Fußball-Lehrer, der mit dem TSV 2015 den Aufstieg in die Oberliga schaffte, muss zugeben, dass auch er schon ein leichtes Kribbeln verspürt, wenn er an den Auftakt am 12. August im eigenen Stadion denkt. „Ich hatte eine schöne Zeit in Hassel und hatte mit dem Verein auch nicht wenig Erfolg“, erinnert er sich noch gern daran.

Gleichzeitig hofft er, dass die Auftakt-Begegnung die Kassen ordentlich klingeln lassen wird. Denn inzwischen hat sich rund um den Kunstrasenplatz des klassenhöchsten Marler Klubs einiges getan. So ist die Kapazität des Stadions erweitert worden. Und so darf darauf gehofft werden, dass im neuen Loekamp-Stadion die Marke von 1.500 Zuschauern gerissen wird.

Die Zuschauer sollen in Scharen kommen

Schrank jedenfalls sieht keinen Grund dafür, an dem Abend auf der Couch zu bleiben: „Bei so einem Derby wäre es nicht verwunderlich, wenn die Leute in Scharen zum Loekamp kommen.“

Für den SC Hassel vielleicht ein gutes Zeichen: Seit der Renaissance der Oberliga Westfalen im Jahr 2012 hat es keine Heim-Mannschaft geschafft, das Auftaktspiel der höchsten deutschen Amateur-Liga zu gewinnen.

Autor:

Kommentieren