Rund 1700 Zuschauer kamen am Donnerstag zum Auftakt des Ruhr-Cups. Borussia Dortmund und Schalke 04 starteten jeweils mit einem Remis und einem Sieg.

Ruhr-Cup

Schalker U19 bezwingt Real Madrid

Ann-Christin Fürbach
04. August 2016, 23:59 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Rund 1700 Zuschauer kamen am Donnerstag zum Auftakt des Ruhr-Cups. Borussia Dortmund und Schalke 04 starteten jeweils mit einem Remis und einem Sieg.

Neben der großen Fußballbühne Signal-Iduna-Park hatten die Talente von morgen ihren Auftritt: Wie in den Jahren zuvor schon lockte der Ruhr-Cup International den Nachwuchs europäischer Spitzenklubs ins Ruhrgebiet. Schauplatz des ersten Turniertages war das Stadion Rote Erde in Dortmund. Vorjahresfinalist und A-Jugend-Meister BVB startete gegen Shanghai SIPG mit einem 0:0 ins Turnier, im zweiten Spiel gab es einen 1:0-Erfolg gegen den Vorjahressieger 1. FC Köln. Dortmunds Rivale Schalke 04 feierte einen 3:1-Sieg gegen Real Madrid.

Fußball ohne Druck gibt es nicht, und das ist auch gut so
Hannes Wolf, Trainer BVB U19

"Man mag es hier ja kaum laut aussprechen, aber Schalke ist Tabellenführer", sagte der Stadionsprecher. Die U19 des FC Schalke 04 hatte soeben gegen Real Madrid mit 3:1 gewonnen. Es war ein verdienter Sieg, vor allem weil Schalke früh in Rückstand geraten war, sich dann aber zurückkämpfte - Ausgleich, Spiel gedreht, Siegtreffer, Tabellenführer. Trainer Norbert Elgert durfte durchaus zufrieden sein. Das sei aber gar nicht so wichtig, sagte er nachher.

Vor allem dient das Kräftemessen mit den internationalen Topklubs natürlich als Vorbereitung für den Start in die neue Saison der A-Junioren-Bundesliga West am 14. August. Elgert verwies auf das junge Alter seiner Spieler: "Die Mannschaft schlägt sich sehr tapfer." So auch im ersten Spiel, beim 1:1 gegen Manchester City. Erst wenige Minuten vor Schluss verwandelte Haji Wright vom Elfmeterpunkt zum wichtigen Ausgleich. Und auch Wright war es, der später am Nachmittag von der Strafraumgrenze aus den Sieg gegen Real Madrid mit dem 3:1 abrundete.

Vorjahres-Finale schon in der Vorrunde

Ob Borussia Dortmund in seiner Rolle als Meister besonders unter Druck stehe? "Fußball ohne Druck gibt es nicht, und das ist auch gut so", sagte BVB-Trainer Hannes Wolf vor dem Einstieg ins Turnier. Gegen Shanghai SIPG FC, dem einzigen nicht-europäischen Vertreter in diesem Jahr, kam die Borussia nicht über ein 0:0 hinaus. Überhaupt hakte es in der zweiten Gruppe an diesem Tag vor dem gegnerischen Tor.
Dann kam das Finale des Vorjahres: Der BVB gegen die U19 des 1. FC Köln. Auch hier mussten die Zuschauer lange auf den ersten Treffer warten. Doch sowohl der Pfosten als auch Kölns Keeper Jannik Theißen verhinderten die Führung für die Borussia. Schließlich war es Jano Baxmann, der das 1:0 erzielte und den BVB und seine Anhänger jubeln ließ - direkt neben der großen Fußballbühne Signal-Iduna-Park.

Autor: Ann-Christin Fürbach

Mehr zum Thema

Kommentieren