Jan Schlaudraff blickt nach seiner langen Verletzungspause wieder nach vorne. Der Nationalspieler von Bayern München, der seinen Dienst beim Rekordmeister noch in diesem Jahr auf dem Rasen antreten will, arbeitet derzeit im Fitnessstudio für sein Comeback und betont, dass es ihm täglich besser gehe.

Schlaudraff: "Alles lief verkehrt"

Comeback vielleicht noch in diesem Jahr

23. August 2007, 12:33 Uhr

Jan Schlaudraff blickt nach seiner langen Verletzungspause wieder nach vorne. Der Nationalspieler von Bayern München, der seinen Dienst beim Rekordmeister noch in diesem Jahr auf dem Rasen antreten will, arbeitet derzeit im Fitnessstudio für sein Comeback und betont, dass es ihm täglich besser gehe. "Läuft es gut, wäre ich in der Hinrunde gerne noch dabei", sagte der 24-Jährige. Anfang Juni hatte sich Schlaudraff einer Bandscheiben-OP unterziehen müssen.

Schlaudraff wechselte zu Beginn der laufenden Saison für die Ablösesumme von einer Million Euro von Erstliga-Absteiger Alemannia Aachen zum deutschen Rekordmeister. Doch statt um einen Stammplatz zu kämpfen, muss er sich mit Muskelaufbau- und Stabilitätsübungen, Krafttraining und Radfahren begnügen.

"Ich dachte, ich bin in einem falschen Film. Alles lief verkehrt. Es war sehr, sehr schwer für mich", sagte er über seinen Start bei den Bayern. Sein letztes Bundesligaspiel hat Schlaudraff am 28. April noch im Trikot der Alemannia beim 0:4 gegen Hertha BSC Berlin bestritten.

Autor:

Kommentieren