Beim Testspiel des FC Schalke 04 bei Holstein Kiel konnten die Königsblauen knapp mit 2:1 (2:1) für sich entscheiden.

FC Schalke 04

Knapper Testsieg in Kiel

Manfred Hendriock
22. Juli 2016, 23:01 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Beim Testspiel des FC Schalke 04 bei Holstein Kiel konnten die Königsblauen knapp mit 2:1 (2:1) für sich entscheiden.

Als Schalke im Frühjahr das Testspiel bei Holstein Kiel vereinbart hatte, war André Breitenreiter noch der Trainer – für ihn wär’s ein Wiedersehen mit einem seiner früheren Vereine gewesen. Für seinen Nachfolger Markus Weinzierl war es am Freitag ein Tagestrip an die Ostsee: 2:1-Sieg.

Für Schalke der vierte Sieg im sechsten Testspiel. Max Meyer (10.) und Klaas-Jan Huntelaar (34.) erzielten die Tore für die Königsblauen; zwischendurch hatten die Kieler durch einen von Milad Salem verwandelten umstrittenen Foulelfmeter ausgeglichen. In der zweiten Halbzeit verwalteten die Schalker die Führung diesmal und agierten nicht so zielstrebig wie am vergangenen Dienstag beim Test in Wanne-Eickel (13:0). Allerdings sind die Kieler als Drittligist auch ein anderes Kaliber und in der Vorbereitung weiter: Ihre Saison beginnt bereits in einer Woche am 29. August.

Schalke hatte vor einer Woche beim 2:4 in Luzern gegen einen Gegner, der körperlich weiter ist, erhebliche Mängel im Defensivverhalten offenbart: Dies zumindest war in Kiel nicht der Fall. Auch das Gegentor war vor allem der Großzügigkeit von Schiedsrichter Schröder zu verdanken: Er entschied in der 18. Minute auf Elfmeter für Kiel, nachdem Matija Nastasic sich Dominik Drexler in den Weg gestellt hatte. Sei’s drum – Milad Salem verwandelte sicher gegen Ralf Fährmann. Danach machten die Gastgeber eine Viertelstunde lang Druck, konnten sich aber keine zwingenden Chancen mehr erspielen.
Weinzierl hatte die üblichen Positionsduelle ausgeschrieben: Junior Caicara und Sascha Riether wechselten sich auf der rechten Abwehrseite ab, Sead Kolasinac und Dennis Aogo auf der linken, Klaas-Jan Huntelaar und Franco Di Santo im Sturmzentrum.

Auffällig: Erneut agierte Schalke nur mit einem Sechser vor der Abwehr (Kaan Ayhan in der ersten Halbzeit, Johannes Geis in der zweiten). Leon Goretzka, der durchspielte, agierte etwas vorgezogen. Ayhan, in der Rückrunde an Eintracht Frankfurt ausgeliehen, leistete sich in der ersten Halbzeit einen dicken Bolzen, als er als letzter Mann den Ball gegen Evans Nyarko verlor, sich nur mit einem Foulspiel zu helfen wusste und mit der Gelben Karte gut bedient war. Den Freistoß setzte Rafael Czichos aber neben das Tor (38.).

Schalkes Akzente im Spiel nach vorne setzte vor allem der laufstarke Max Meyer: Neben seinem Tor in der zehnten Minute nach einem Rückpass von Caicara zeigte der 20-Jährige noch in weiteren Szenen ordentlich Zug zum Tor (9./77.). Positiv auch: Huntelaar ist im Moment ziemlich effektiv – er nutzte seine einzige Chance in der 34. Minute zum 2:1-Siegtor. Nach einem Pass von Erix Maxim Choupo-Moting ließ der „Hunter“ zwei Abwehrspieler und Torwart Robin Zentner ins Leere laufen und schob ein.

Breel Embolo agierte nach seiner Einwechslung zur zweiten Halbzeit eher unglücklich: In der 48. Minute setzte er sich zwar entschlossen durch, ließ die anschließende Chance aber mit einem ganz schwachen Lupfer verstreichen. Zehn Minuten später fand ein Hackentrick des Neuzugangs nach Vorarbeit von Di Santo nicht das Ziel. Embolo trug ein Tape an seinem rechten Knie, wo ihm im Frühjahr eine Entzündung der Patellasehne zu schaffen machte. Mit einer Verletzung vom Platz musste Sidney Sam nur 20 Minuten nach seiner Einwechslung.

Autor: Manfred Hendriock

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren