Yann Sommer peilt mit Borussia Mönchengladbach die Champions League an. Der Torwart muss dafür eine große Schwäche bekämpfen.

Gladbach

Mit "Leuchtmitteln" gegen Elfmeterschützen

Michael Ryberg
20. Juli 2016, 09:51 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Yann Sommer peilt mit Borussia Mönchengladbach die Champions League an. Der Torwart muss dafür eine große Schwäche bekämpfen.

Von einem Kaltstart bei 30 Grad Celsius im Schatten zu sprechen, klingt komisch. Gerade, wenn man dazu auch noch Sommer heißt. Borussia Mönchengladbachs Bundesliga-Torhüter kennt derlei Wortspiele natürlich. Yann Sommer formuliert seinen Fitnesszustand nach gerade einmal zwei Trainingseinheiten am Tegernsee deshalb anders: “Ich muss meine Pumpe noch hochbringen.” Ein Einsatz beim fünften Vorbereitungsspiel am Mittwoch (19.30 Uhr) gegen 1860 München in Rottach-Egern kommt für den Schweizer Nationalkeeper nicht in Frage.

“Die Pumpe hochbringen” ist wahrlich nicht einfach. Gerade wenn nach einer sechswöchigen Europameisterschaft inklusive Vorbereitung und Achtelfinalaus im Elfmeterschießen gegen Polen die Fußballgedanken im Urlaub nicht so schnell los wird, wie man es gern hätte. “Aus dem Nichts war der EM-Traum vorbei. Fünf, sechs Tage habe ich sicher über das Polen-Spiel gegrübelt”, sagt der Nationaltorhüter, der keinen der fünf Strafstöße im Elfmeterentscheid nach einem 1:1 nach 120 Minuten halten konnte. Weil der ehemalige Gladbacher Kapitän Granit Xhaka den einzigen der zehn Versuche verschoss, waren die Schweizer draußen.

Schubert streicht den Sonderurlaub

“Es war ein gutes Turnier für uns. Aber wir können mehr”, resümiert Sommer. Fast eine Woche dachte er über das Euro-Aus in Frankreich nach. “Dann hatte ich noch zwei Wochen Zeit für die Erholung. Wenn der Trainer es erlaubt hätte, hätte ich sicher noch eine Woche drangehängt.”

Erlaubte André Schubert allerdings nicht. Sein Stammtorhüter, der in der vergangenen Saison nur zwei der 43 Gladbacher Pflichtspiele verpasst hatte, muss zügig in Form kommen. Der Kaltstart in die Saison 2016/17 heißt schließlich Play-offs zur Champions League.

Und auf die Elfmeterkünste könnte es in Hin- und Rückspiel Ende August auch ankommen. “Meine Bilanz vom Strafstoßpunkt muss besser werden”, bekräftigt Yann Sommer. Von 17 Elfmetern gegen die Borussia in Pflichtspielen hat der Schweizer seit seinem Einstieg im August 2014 keinen gehalten. 14 saßen. Der Freiburger Admir Mehmedi, der Bremer Felix Kroos und Kevin Gameiro für den FC Sevilla in der Champions League verschossen.

Theater als Torhüter beim FC Basel

Im Gestänge des FC Basel, mit dem Yann Sommer vor seinem Gladbach-Wechsel 2014 viermal in Serie Meister wurde, sah es besser aus. Da hatte der Keeper schon mal mit den Armen gerudert wie eine Windmühle. Oder dem Elfmeterschützen die Zunge rausgestreckt. Die Irritationen fruchteten. “Das war an der Grenze zur Veräppelung, das gebe ich zu. Als Schweizer Torhüter in der Bundesliga sollte man dieses Theater besser nicht machen.”

Ob da künftig die Farbwahl des neuen Outfits hilft? Trikot und Hose sind Orange. “Ich mag Farben, die leuchten”, hebt Sommer, “vielleicht zieht Orange ja die Bälle an.”

Autor: Michael Ryberg

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren