Schalke spielt in der Hinrunde der Saison 2016/2017 nur selten samstags. Das hat aber nicht nur mit der Europa League zu tun.

Ansetzungen

Warum Schalke so selten an einem Samstag spielt

Martin Herms, Andreas Ernst
12. Juli 2016, 20:15 Uhr

Schalke spielt in der Hinrunde der Saison 2016/2017 nur selten samstags. Das hat aber nicht nur mit der Europa League zu tun.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat am Dienstag die Spieltage eins bis fünf für die 1. Fußball-Bundesliga zeitgenau angesetzt. Der FC Schalke 04 beginnt zwar am Samstag, 27. August, um 15.30 Uhr in Frankfurt – es kommen in der Hinrunde aber nicht mehr viele Spiele am Samstag hinzu.

Schalkes Fanbeauftragter nimmt die Ansetzungen sportlich
Die Schalker müssen durch die Europa-League-Teilnahme in der Hinrunde ohnehin sechs von 17 Spielen an einem Sonntag austragen. So findet wohl nur ein Heimspiel 2016 an einem Samstag statt - und das kurz vor Weihnachten gegen den SC Freiburg (17. Dezember). Denn in der Hinrunde stehen noch zwei Englische Wochen auf dem Plan.

Warum aber hat die DFL auch die Spiele gegen den FC Bayern (Freitag, 9. September, 20.30 Uhr) und die Auswärtspartie bei 1899 Hoffenheim (Sonntag, 25. September, 15.30 Uhr) nicht an einem Samstag angesetzt? Wir haben die Erklärungen:

Da der FC Bayern und die Schalker am internationalen Wettbewerb teilnehmen und es nicht unwahrscheinlich ist, dass beide überwintern, können die Klubs nur selten an einem Freitagabend spielen. Die Spiele am Freitag müssen aber aufgrund des exklusiven Termins gleichwertig verteilt werden. Wenn zu Beginn einer Saison zwei international vertretene Teams direkt aufeinandertreffen, ist dies für die DFL ein willkommener Anlass, das Spiel vorzuziehen.

Um die Verschiebung des Hoffenheim-Spiels hat nach unseren Informationen die Polizei gebeten, da es am Sonntag nicht zu Reiseüberschneidungen mit anderen Fangruppen kommt.
Schalkes Fanbeauftragter Thomas Kirschner nahm die Ansetzungen sportlich: „Natürlich ist es samstags um 15.30 Uhr am schönsten. Allerdings waren die Termine im Vorfeld aufgrund der Teilnahme an der Europa League absehbar. Deshalb gab es noch keine Proteste der Fans. Wir wollten alle international dabei sein. Die wenigen Samstagsspiele waren die Konsequenz.“

Der neue königsblaue Innenverteidiger Naldo freut sich sogar auf das Flutlicht-Spiel gegen den FC Bayern: "Freitag ist ein sehr guter Termin."

Autor: Martin Herms, Andreas Ernst

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren