Die vom nationalen Verband (FA) verhängte Geldstrafe wegen Missachtung der Transferbestimmungen ist vom englischen Meister Chelsea London akzeptiert worden. Coach Jose Mourinho will sein Bußgeld dagegen nicht zahlen.

Chelsea zahlt Geldstrafe - Einspruch von Mourinho

ans
16. Juni 2005, 07:21 Uhr

Die vom nationalen Verband (FA) verhängte Geldstrafe wegen Missachtung der Transferbestimmungen ist vom englischen Meister Chelsea London akzeptiert worden. Coach Jose Mourinho will sein Bußgeld dagegen nicht zahlen.

Englands Premier-League-Champion Chelsea London hat sich bereit erklärt, die vom nationalen Verband (FA) verhängte Geldstrafe wegen Missachtung der Transferbestimmungen zu zahlen. Die FA hatte den Meister aufgrund eines unerlaubten Abwerbeversuchs von Nationalspieler Ashley Cole vom Stadtrivalen Arsenal London mit einer Geldstrafe von umgerechnet 443.000 Euro belegt. Star-Trainer Jose Mourinho hingegen wird nach einer offiziellen Mitteilung des Klubs am Mittwoch seine Geldstrafe in Höhe von umgerechnet 295.000 Euro nicht akzeptieren und Einspruch einlegen.

Punktabzug zur Bewährung ausgesetzt

Cole war zu einer Geldstrafe von umgerechnet 147.000 Euro verurteilt worden. Der Abzug von drei Punkten für Chelsea war vom Verband zur Bewährung ausgesetzt worden. Tottenham Hotspur hatte zuletzt behauptet, dass die "Blues" zudem einen unerlaubten Abwerbeversuch bei "Spurs"-Sportdirektor Frank Arnesen gestartet haben sollen. Chelsea behauptet dagegen, vor der offiziellen Anfrage Tottenham informiert zu haben.

Laut Statuten ist es nicht erlaubt, einen Spieler oder Offiziellen mit laufenden Vertrag abzuwerben. Arnesen wurde inzwischen von Tottenham suspendiert, nachdem er seinen Wunsch nach einem Wechsel zu Chelsea geäußert hatte.

Autor: ans

Kommentieren