Der Erler SV 08 möchte im zweiten Jahr nach dem Aufstieg eine nicht ganz so turbulente Saison in der Fußball-Bezirksliga erleben wie zuletzt.

Abstieg aus der Bezirksliga?

Kein Thema für Erle 08

dw
11. Juli 2016, 06:07 Uhr
Foto: Tim Müller

Foto: Tim Müller

Der Erler SV 08 möchte im zweiten Jahr nach dem Aufstieg eine nicht ganz so turbulente Saison in der Fußball-Bezirksliga erleben wie zuletzt.

Zwei Trainer-Rücktritte innerhalb weniger Monate, das verkraftete auch der traditionsreiche Klub vom Forsthaus nur sehr mühsam. Der Klassenerhalt hing am seidenen Faden. Dass die Grün-Weißen nach dem vorletzten Spieltag das Ticket für ein weiteres Jahr im überkreislichen Fußball lösen durften, hatten sie auch dem fehlenden Sachverstand des TuS Eichlinghofen zu verdanken.

Die Dortmunder hatten mehrere Akteure aus Mazedonien eingesetzt, die nicht spielberechtigt waren. Sie bekamen deshalb zahlreiche Punkte abgezogen und fanden sich schließlich auf einem Abstiegsplatz wieder. Wäre es anders gelaufen, hätten sehr wahrscheinlich der ESV 08 oder Teutonia SuS Waltrop in der Staffel 9 ins Gras beißen müssen.

Zwei Spieler wurden suspendiert
In dieser Saison wollen die Erler, was den Klassenerhalt anbetrifft, nicht auf fremde Hilfe angewiesen sein. „Es müsste schon alles daneben laufen, wenn wir etwas mit dem Abstieg zu tun bekommen sollten“, sagt Trainer Hartmut Scholz. Der langjährige Torwart von Westfalia 04 trat Anfang April die Nachfolge des glücklosen Markus Schwiderowski an und brachte das schlingernde Erler Schiff auf den letzten Metern noch in den sicheren Hafen. „Die Mannschaft hat in den letzten Wochen der vergangenen Saison unter meiner Regie gut und konzentriert mitgezogen“, stellt er lobend heraus.

Nicht weniger erwartet er auch in den kommenden Monaten von seiner Crew. Dass er sehr auf Disziplin achtet und ein hartes Regiment führen kann, haben bereits Francesco Schmidt und Chris Sallatzkat zu spüren bekommen. Sie wurden suspendiert und haben sich jetzt der Spvgg. Middelich-Resse angeschlossen.

Der schmerzlichste Abgang ist allerdings jener von Sven Jubt. Er kam im Winter zum Forsthaus, erzielte in der Rückrunde insgesamt 16 Treffer für den ESV 08 und war somit maßgeblich am Klassenerhalt beteiligt. Jetzt zog er weiter zum Nachbarn Viktoria Resse in die Landesliga.

„Sein Wechsel und auch die von Andre Kulla und Ufuk Ataman tun uns natürlich weh“, sagt Hartmut Scholz. „Aber wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und sind insbesondere durch die Neuverpflichtungen von Kevin Schäfer, Gordon Bergmann, Stefan Honnen, Jonas Gottszky und Jörn Heitbreder in der Breite besser aufgestellt als noch im zurückliegenden Jahr.“

Die Auswahl der neuen Spieler
Bei den Neuen hat Hartmut Scholz nicht nur darauf geachtet, dass sie sportlich passen, sondern „dass sie gerade im Kopf sind“, wie er sich ausdrückt. „Wichtig ist, dass wir wieder Ruhe in den Verein bekommen.“

Der 49-Jährige glaubt, die Altlasten aus der vergangenen Spielzeit beseitigt zu haben, und startet deshalb sehr positiv in die Saison 2016/17. „Dadurch, dass wir den Kern der Mannschaft halten konnten, haben wir einen soliden Grundstein gelegt“, betont er. „Unsere mannschaftliche Geschlossenheit könnte ein großes Plus sein. Wenn alles optimal für uns läuft, sollte ein Platz im gesicherten Mittelfeld, so zwischen sechs und zehn, für uns herausspringen.“

Autor: dw

Mehr zum Thema

Kommentieren