Mit 27 Spielern gehen die Sportfreunde Niederwenigern in die Vorbereitung auf die kommende Landesligasaison. Darunter auch Ex-VfL Bochum-Profi Henrik Gulden.

SF Niederwenigern

Mit Ex-VfL-Profi schnell zum Klassenerhalt

Marlon Irlbacher
05. Juli 2016, 16:11 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Mit 27 Spielern gehen die Sportfreunde Niederwenigern in die Vorbereitung auf die kommende Landesligasaison. Darunter auch Ex-VfL Bochum-Profi Henrik Gulden.

"Wir werden mit 19 plus zwei Spielern in die Landesligasaison gehen", berichtet Mannschaftskoordinator Manfred Lümmer. Sechs U-19-Akteure sollen mit der ersten Mannschaft die Vorbereitung absolvieren, ehe sich das Trainer-Trio um Jürgen Margref, Richard Jankowski und Marcel Kraushaar entscheidet, für welchen Neuling die Landesliga noch zu früh kommt.

Auch wenn die Sportfreunde in dieser Sommerpause mehrere starke Neuzugänge präsentieren konnten, sind doch alle Augen auf [person=8905]Henrik Gulden[/person] gerichtet. Der 20-Jährige in Niederwenigern wohnhafte Norweger spielte bereits in der Jugend für die Schwarz-Gelben, eher er über den VfL Bochum und Rot-Weiss Essen in diesem Sommer zu den Hattingern zurückkehrte.

Wir freuen uns sehr, einen tollen Jungen nach Hause geholt zu haben.
Manfred Lümmer

"Wir sind natürlich alle sehr stolz auf diesen Transfer und freuen uns sehr, einen tollen Jungen nach Hause geholt zu haben", verrät Lümmer. "Aber ich möchte, dass die Mannschaft der Star ist. Die Landesliga Niederrhein Gruppe 2 , in der wir ab der kommenden Saison spielen, ist für uns noch Neuland und scheint von den Namen her eine sehr starke Liga zu sein. Wir möchten keine Einzelgeschichten schreiben sondern als Mannschaft erfolgreich sein."

Den einzig schmerzhaften Abgang für den Vorjahres-Elften bildet Sidney Rast. Der Stürmer erzielte in der abgelaufenen Spielzeit neun Tore und wechselt in die Kreisliga A nach Hattingen, um sich beruflich zu verändern und mit dem Fußball etwas kürzer zu treten.

"Wir haben Sidney mit [person=12985]Florian Machtemes[/person] von ETB Schwarz-Weiß qualitativ hochwertig ersetzt und auf der ein oder anderen Position den Konkurrenzkampf verschärft", bekräftigt der Mannschaftskoordinator die neue Konkurrenzsituation innerhalb der Mannschaft. Für die kommende Saison ist das Ziel ein einstelliger Tabellenplatz.

"Nach zwei schwierigen Jahren mit Relegation und Abstiegskampf möchten wir uns in der kommenden Spielzeit im einstelligen Tabellenbereich etablieren und möglichst schnell die 40-Punkte-Marke knacken. Mit einer Mischung aus jungen Talenten und erfahrenen Spielern möchten wir eine gute Rolle spielen und den ein oder anderen Gegner ärgern. Mit dem Abstieg wollen dir dieses Mal nichts zutun haben."

Autor: Marlon Irlbacher

Mehr zum Thema

Kommentieren