Die kritischen Aussagen von Christoph Daum bezüglich der Schiedsrichterleistung bei der Niederlage des 1. FC Köln im Heimspiel gegen Alemannia Aachen (0:1) haben nun den Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) auf den Plan gerufen. Der 53-Jährige wurde aufgefordert, zeitnah eine schriftliche Stellungnahme zu seinen Äußerungen einzureichen.

Daum im Fadenkreuz des DFB-Kontrollausschusses

Trainer wirft Unparteiischen absichtliche Fehlentscheidung vor

21. August 2007, 10:37 Uhr

Die kritischen Aussagen von Christoph Daum bezüglich der Schiedsrichterleistung bei der Niederlage des 1. FC Köln im Heimspiel gegen Alemannia Aachen (0:1) haben nun den Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) auf den Plan gerufen. Der 53-Jährige wurde aufgefordert, zeitnah eine schriftliche Stellungnahme zu seinen Äußerungen einzureichen.

"Die Schiedsrichter sind keine Spielleiter mehr, sondern Spielentscheider. Das war eine bewusste Entscheidung gegen den 1. FC Köln. Das ist uns schon in der letzten Saison häufiger passiert", hatte Daum nach dem Spiel im Spartensender DSF erklärt.

Den Kölnern war in der 46. Minute ein Treffer von Adil Chihi zu Unrecht wegen angeblicher Abseitsstellung aberkannt worden. Daum hatte dem Schiedsrichter-Assistenten am Montagabend vorgeworfen, ebenfalls bewusst gegen Köln entschieden zu haben.

Autor:

Kommentieren