Seit knapp zwei Wochen sind die Fußballer der TSG Sprockhövel wieder im Training.

Regionalliga

Sprockhövels Neue fügen sich gut ein

Heiner Wilms
03. Juli 2016, 10:12 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Seit knapp zwei Wochen sind die Fußballer der TSG Sprockhövel wieder im Training.

Acht neue Spieler befinden sich im Kader – und die haben bisher durch die Bank einen sehr guten Eindruck hinterlassen.

Dem Sprockhöveler Anhang bekannt sind natürlich die drei aufgerückten A-Jugendlichen – also Torwart Sascha Weber, Innenverteidiger Cedric Mwondo und Rechtsverteidiger Sven Höltke. Aber auch die „richtigen Neuen“ haben sich im Training sehr gut präsentiert. „Wir haben bei keinem Spieler bereut, dass wir ihn zu uns geholt haben“, sagt TSG-Trainer Andrius Balaika.

Sprockhövels Kader ist jetzt etwas breiter aufgestellt. Mit Jan-Niklas Budde kam aus der U23 von Fortuna Düsseldorf ein Spieler, der als Innenverteidiger oder links in der Viererkette den Sprockhövelern helfen könnte. Alpay Cin (U19 RW Essen ) ist dagegen ein Offensivspieler, der auch auf der Außenbahn agieren kann. „Er ist schnell und stark im Dribbling“, sagt Andrius Balaika, der von Emre Demir (Hammer SpVg) einen ähnlich positiven Eindruck gewonnen hat. „Emre ist zudem sehr laufstark und kann auch als hängende Spitze spielen“, so Balaika. „Er hat ja in der vergangenen Saison mit Hamm noch gegen uns gespielt, und da hat er uns schon einige Probleme bereitet.“

Vom SC Weitmar 45 kommt Sven Möllerke. Auch von dem Torwart hält Sprockhövels Trainer eine ganze Menge und sagt: „Wir haben ihn schon länger beobachtet und hatten ihn auch schon vor einem Jahr auf dem Zettel. Wenn sich uns damals nicht Robin Benz angeschlossen hätte, dann wäre es auf Sven Möllerke hinausgelaufen.“

Ein Mann für die Defensive ist Patrick Polk, der vom TSV Jahn Hiesfeld kommt und in der Innenverteidigung spielen kann. Mit seinen 23 Jahren gehört Polk schon zu den erfahrenen Kräften im Sprockhöveler Kader.
Trainingslager in Duisburg-Wedau

Gut möglich, dass noch zwei weitete Spieler kommen - einer für die Spitze, der zweite für die Zentrale. „Wir sind da auch schon mit zwei Jungs im Gespräch“, sagt Andrius Balaika. „Wenn das am Ende klappt, dann sind wir auch zu, dann werden wir die Planungen beenden.“

Bisher gibt es also acht neue Spieler, auf der anderen Seite haben sieben Spieler den Verein verlassen - nämlich Leroy Kwadwo, Eugene Ofosu-Ayeh, David von Hagen, Niklas Orlowski, Leon Tank, Niklas Orlowski und Yves Rubasha. Unklarheit herrscht dagegen weiterhin im Fall vom Emre Karaca, der mit Rot-Weiss Ahlen in Verbindung gebracht wird, was Andrius Balaika zuletzt aber nicht nachvollziehen konnte, weil Karaca noch einen Vertrag in Sprockhövel hat. Allerdings stehen die Zeichen wohl doch auf Trennung, denn Karaca nimmt zurzeit nicht am TSG-Training teil. „Meines Wissens trainiert er aber auch nicht in Ahlen“, sagt Sprockhövels Trainer.

Am morgigen Sonntag bestreitet die TSG ihr erstes Testspiel. Dann laufen die Sprockhöveler um 15 Uhr beim SV Herbede auf. Nach dem Heimspiel am kommenden Dienstag gegen die DJK TuS Hordel (Anstoß 19.15 Uhr) bezieht der Regionalligist von Mittwoch bis Sonntag ein Trainingslager in Duisburg-Wedau. Am Freitag steht dann um 16 Uhr auf Platz fünf der Sportschule ein Testspiel gegen U. L. M. Wolfsburg an. Die Wolfsburger wurden in der vergangenen Saison in der Oberliga Niedersachsen ganz souverän Meister und bereiten sich jetzt ebenfalls als Aufsteiger auf die Regionalliga vor.

Autor: Heiner Wilms

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren