Die fünf Clubs aus Essen, Oberhausen, Wuppertal, Düsseldorf und Dortmund II stehen in der Regionalliga unter besonderer RS-Beobachtung. Nach jedem Match folgt die Einzelkritik. Wie schlagen sich die Kicker auf dem Weg zu den anvisierten Zielen? Hier erfahren sie es! Heute mit dem 4. Spieltag.

Düsseldorf: Einzelkritik gegen Bremen II

Christ mit himmlischer Leistung

cb
20. August 2007, 17:10 Uhr

Die fünf Clubs aus Essen, Oberhausen, Wuppertal, Düsseldorf und Dortmund II stehen in der Regionalliga unter besonderer RS-Beobachtung. Nach jedem Match folgt die Einzelkritik. Wie schlagen sich die Kicker auf dem Weg zu den anvisierten Zielen? Hier erfahren sie es! Heute mit dem 4. Spieltag.

Michael Melka (3+): Kaum geprüft, war er bei der besten Bremer Chance durch Fank Löning zur Stelle (50.). Eine ganz kleine Unsicherheit gegen Max Kruse (70.), aber ansonsten immer der ruhige Rückhalt für seine Abwehr.
Hamza Cakir (3): Genauso souverän wie im Abwehrzentrum. Agierte sowohl am Boden als auch in der Luft kompromisslos. Einziger Negativpunkt: Für einen Außenspieler zu wenig Drang nach vorne.
Jens Langeneke (3): Bekam erst in der zweiten Hälfte einiges an Arbeit, stand dann häufig richtig. Hätte fünf Minuten nach der Pause Löning eher attackieren müssen, ansonsten im Zweikampf ohne Fehl und Tadel.
Robert Palikuca (3): Hatte mehr Probleme mit Verletzungen (erst Mitte der ersten Halbzeit Wespenstich, dann Verdacht auf Nasenbeinbruch, 66.) als mit den gegnerischen Angreifern. Vor allem seine Abgezocktheit ist eine große Stärke.
Fabian Hergesell (2-): Am Anfang bärenstark mit einigen Vorstößen ohne die Defensivarbeit zu vernachlässigen. Auch im zweiten Durchgang mutig im Spiel nach vorne.
Oliver Hampel (3-): Stärkste Szene, als er Christian Erwig per Flanke in Szene setzte, der jedoch an die Querstange köpfte (15.). Zwar mit Riesen-Laufpensum, allerdings mit kaum einer weiteren Offensivaktion.
Markus Anfang (3+): Seine Wichtigkeit für die Mannschaft wird immer deutlicher. Mit viel Übersicht und Routine lenkt er aus dem defensiven Mittelfeld das Spiel. Diesmal fand nur eine Standardsituation einen Abnehmer, die aber von Axel Lawarée verwertet wurde (55.).
Andreas Lambertz (3-): Ein Assist darf man ihm beim 2:0 zuschreiben (77.), vorher schon als Vorbereiter für Erwig zur Stelle (42.). In Sachen Einsatz macht ihm niemand etwas vor, man würde sich jedoch von ihm ein bisschen mehr Futter für die Angreifer wünschen.
Marco Christ (2+): Die heimische Kulisse scheint ihn zu beflügeln. Gleich drei Riesen-Chancen bereitete er mit ganz feinen Pässen vor (26., 54., 72.). Schade, dass Lawarée und zwei mal Erwig diese nicht vergoldeten. Ansonsten war er über die gesamten 90 Minuten aktiv, holte sich teilweise die Bälle direkt bei der Viererkette ab.
Christian Erwig (3): Scheiterte ein Mal per Kopf an der Latte, fand in drei weiteren Situationen seinen Meister in Bremens Keeper Nico Pellatz (42., 84., 85.). War aber beim 2:0 als Vorbereiter zur Stelle (77.), musste zehn Zeigerumdrehungen nach der Pause bei einem Konter quer legen. Klasse, wie er bei Ballgewinnen direkt versucht, sich zu lösen.
Axel Lawarée (3+): Der erste Treffer im Fortuna-Dress wird ihn erlösen. Verliert kaum einen Ball, der ihm präzise zugespielt wird. Auch als Vorlagengeber für Erwig glänzend (84.).

Autor: cb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren